Online-Vorstellung

DisOrient

Norient (worldwide)
Im Spiegelkabinett der Projektionen
Eine virtuelle Musikvideo-Ausstellung

Georgy Mamedow

sowie: Nils Volkmann (Rugwind, Design), Sandra Döpel (Rugwind, Design, Programming), Rehab Hazgui (Komponistin Soundtrack), Anja Wernicke (Hintergrundtext), Nermin Abbassi (Hintergrundtext)

 

Klicken Sie auf das Bild und treten Sie ein in die virtuelle Ausstellung »DisOrient. Im Spiegelkabinett der Projektionen«! In der komprimierten audiovisuellen Form des Musikvideos folgen Sie starken Geschichten, die klischierte Orient-Vorstellungen über den Haufen werfen. Die Clips wurden in der Türkei, im Libanon, in Saudi-Arabien, im Iran, in Tadschikistan, in Indien und weiteren Ländern produziert und sind Plädoyers dafür, die vermeintlich statischen Pole Ost vs. West aufzulösen. Sie lassen Fremdbilder auf Eigenbilder knallen und befreien sich von der Deutungshoheit des Westens. Sie dekonstruieren orientalische Stereotype oder überspitzen sie zu subversivem Kitsch. Oder sie drehen den Spieß einfach um, indem sie den Westen orientalisieren. 

 

Für die Ausstellung, die dank der Designer*innen von Rugwind vom Bunker unter dem Festivalzentrum in den digitalen Raum ziehen konnte, hat ein internationales Kurator*innenteam aus der Norient-Community zusammengearbeitet. Im verästelten Universum von YouTube hat es die Clips recherchiert und deren vielen Deutungsebenen entschlüsselt. »Norient« ist eine Plattform für den Sound der Welt und schafft mit seinem weltweiten, über Jahre gewachsenen Netzwerk aus den Bereichen Kunst, Kuration, Musik, Journalismus und Wissenschaft neue Kanäle für (sub)kulturelle Diversität – jenseits von Eurozentrismus und Exotismus. 

 

www.norient.com

 

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes