Mannheimer Reden

Wie wollen wir leben? Wie gehen wir mit gesellschaftlichen Veränderungen um? Digitalisierung, Migration und Demografie verlangen nach Antworten. Und wir? Warten wir ab, oder werden wir aktiv?

 

Mit den Mannheimer Reden schafft das Nationaltheater Mannheim ein prominentes Forum, um sich mit gesellschaftlichen Themen auseinander zu setzen und eine Wertedebatte anzustoßen. Auf der Bühne denken Redner aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur gegen den Mainstream, suchen an den Nahtstellen nach neuen Ansätzen. Oder nach Bewährtem, das neu interpretiert werden muss. Künstlerische Impulse treffen im Theater auf gesellschaftspolitische Debatten – so entsteht Raum für Begegnung und Austausch.

 

Gastgeber und Moderatoren der Mannheimer Reden sind Prof. Dr. Christof Hettich (Vorstandsvorsitzender SRH Holding und Rechtsanwalt bei RITTERSHAUS Rechtsanwälte) und Burkhard C. Kosminski (Schauspielintendant des Nationaltheaters). Im Anschluss ist das Publikum zum Get Together eingeladen. Hier kommen Redner, Akteure und Zuschauer ins Gespräch, hier entwickeln sich Diskussionen und neue Initiativen.

 

Zur Eröffnung sprach im April 2017 der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann über die Zukunft der offenen Gesellschaft. Die 2. Mannheimer Rede hielt Prof. Nico Hofmann, Deutschlands bedeutendster Filmproduzent und CEO der Ufa GmbH im Januar 2018. Bei der dritten Ausgabe der Reihe im April 2018 stellte Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundespräsident a.D., die Frage nach dem Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

 

Zur »4. Mannheimer Rede« freuen wir uns, Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), begrüßen zu dürfen.

 

 

 

     Ein Anstoß des Nationaltheaters Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Heidelberger Bildungs- und

     Gesundheitsunternehmen SRH unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz

 

Medienpartner: Mannheimer Morgen