Förderer und Stiftungen

Das Nationaltheater bedankt sich bei folgenden Förderern und Stiftungen für die freundliche Unterstützung:

Stadt Mannheim

 

Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der Stadt Mannheim, wird gefördert durch die Stadt Mannheim.

Die Stadt Mannheim unterstützt außerdem die biennalen Festivals Internationale Schillertage und Mannheimer Sommer und förderte in der Vergangenheit darüber hinaus u.a. das Integrationsprojekt Mannheim Arrival / Ein Blick von der Brücke.

 

In der Spielzeit 2017/18 unterstützte der Flüchtlingsfonds der Stadt Mannheim das Projekt Open World Stage und der Fachbereich Internationales, Vielfalt und Protokoll beteiligte sich an den Reisekosten für das Gastspiel der Oper mit Hercules  beim internationalen 25. Bydgoszcz Opera Festival in der polnischen Partnerstadt Bydgoszcz.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

 

Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der Stadt Mannheim, wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Ministerium fördert außerdem regelmäßig die Internationalen Schillertage sowie den Mannheimer Sommer.

 

Außerdem werden weitere Projekte des Nationaltheaters im Rahmen des Innovationsfonds Kunst unterstützt. Im Rahmen des Kultursommer wurde in der Spielzeit 2019/20 der Audiowalk Umgraben gefördert. Im Rahmen des Programms Kunst trotz Abstand fördert das Ministerium die Veranstaltungsreihe PART, ein Projekt des Mannheimer Stadtensembles mit BARAC - ein Haus für die Kunst.

Im Rahmen der Projektförderung Kinder- und Jugendtheater werden regelmäßig wegweisende Projekte des Jungen Nationaltheaters gefördert, nach der Uraufführung Qingdao -  a messy archive auch eine Stückentwicklung und Uraufführung in der kommenden Spielzeit 2021/22.

Innovationsfonds Kunst

gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

 

Der Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg unterstützte in der Vergangenheit wegweisende Projekte aller Sparten des NTM, dazu gehörten u.a. das Integrationsprojekt Kulturschule sowie die Inszenierungen Spiel ohne Grenzen und Mannheimer Geschichten. oder das neu gegründete Vermittlungsprogramm der Oper ALPHABET.

In der aktuellen Spielzeit wurde das Themenwochende Gesetz der Freiheit gefördert.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien förderte in der vorherigen Spielzeit wiederholt das Festival Internationale Schillertage. Die  21. Internationalen Schillertage fand vom 20. bis 30. Juni 2019 am Nationaltheater Mannheim statt.

Darüber hinaus wird die Oper des NTM im Rahmen des Jubiläumsjahres 2020 anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven im Programm BTHVN 2020 gefördert.

BTHVN 2020

gefördert durch die Beaufragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Ludwig van Beethoven schrieb als einer der innovativsten Künstler seiner Epoche Musikgeschichte und beeinflusste maßgeblich das Künstlerbild nachfolgender Generationen. Um das einzigartige Schaffen und Wirken des großen Komponisten einmal mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, feiert Deutschland Beethovens 250. Geburtstag mit einem eigenen Jubiläumsjahr. Die Staatsministerin für Kultur und Medien unterstützt das bundesweite Veranstaltungsprogramm.

Auch das NTM gehört mit seiner Programmreihe Ideal und Exzess zu den geförderten Projekten.

 

Baden-Württemberg Stiftung

 

Die Baden-Württemberg Stiftung fördert aktuell über einen Zeitraum von vier Spielzeiten die musikalische und szenische Einstudierung von Die Heimkehr des Odysseus, Die Krönung der Poppea, des Sakralwerks Marienvesper und einer weiteren Oper des Komponisten Claudio Monteverdi als Monteverdi Tetralogie am Nationaltheater MannheimAb der Spielzeit 2021/22 fördert die Stiftung das Projekt Countdown der Opernsparte - eine Veranstaltungsreihe im Musiksalondie ihren Höhepunkt im Festival Mannheimer Sommer 2022 findet.

Darüber hinaus unterstützte die Stiftung in der Vergangenheit zuletzt das Programm zum Jubiläum 40 Jahre Junges Nationaltheater.

Stiftung Kinderland Baden-Württemberg

 

Die Stiftung Kinderland der Baden-Württemberg Stiftung unterstützt nach  »SchauSpielen – SpielSchauen« für drei Spielzeiten das Projekt »Familie erzählt« des Jungen Nationaltheaters. Zu diesem generationsübergreifenden Projekt über die kulturelle Praxis des Erzählens und Vorlesens verschiedener Generationen gehört unter anderem das Erzählfest.

Ernst von Siemens Musikstiftung

 

Die Ernst von Siemens Musikstiftung förderte bereits mehrere Kompositionsaufträge des Nationaltheaters.

In der Spielzeit 2016/2017 finanzierte die Ernst von Siemens Musikstiftung im Rahmen der Opernproduktion Infinite Now (UA) den an Chaya Czernowin vergebenen Kompositionsauftrag.

In der aktuellen Spielzeit 2020/21 finanziert die Stiftung den Kompositionsauftrag für die Oper Dark Spring, den das Nationaltheater an Hans Thomalla vergeben hat.

FEDORA Platform

 

Seit 2015 ist das Nationaltheater Mitglied des Opern- und Ballett-Netzwerks FEDORA – The European Circle of Philanthropists of Opera and Ballet, das besonders innovative Opern- und Tanzprojekte fördert. Die FEDORA Platform wurde nun von der EU-Kommission zur Förderung im Bereich Creative Europe ausgewählt und erhält für die nächsten vier Jahre eine Förderung von bis zu zwei Millionen Euro. Zusammen mit dem Nationaltheater Mannheim und 18 weiteren Opern- und Balletthäusern aus 13 Ländern kann das Netzwerk nun innovative Theaterproduktionen einem größeren Publikum sichtbar machen.

Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e.V.

 

Neben der regelmäßigen Unterstützung für die Hausautoren und das Theatermagazin des Nationaltheaters fördert der Verein regelmäßig die Internationalen Schillertage, das Internationale Opernstudio sowie das Musiktheater-Festival Mannheimer Sommer.

In dieser Spielzeit ermöglicht der Verein den Aufenthalt von Necata Öziri, Hausautor der Spielzeit 2020/21 am NTM, in Mannheim und fördert den Kompositionsauftrag für eine Kammeroper, der im Rahmen eines internationalen Kompositionswettbewerbs zu Albert Camus' Der Fremde vergeben wird. Das Finale des Wettbewerbs mit sechs Finalteams findet am 22. Juli 2021 statt.

Heinrich-Vetter-Stiftung

 

Die Heinrich-Vetter-Stiftung ist ein wichtiger Förderer und Unterstützer des Nationaltheater Mannheim. Seit Jahren ermöglicht sie die biennalen Festivals Internationale Schillertage und Mannheimer Sommer. Darüber hinaus engagiert sich die Stiftung für das neu gegründete Internationale Opernstudio.

Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung

 

Die Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung ermöglicht wegweisende Opernproduktionen am Nationaltheater Mannheim. So unterstützte die Stiftung die Neuinszenierung der Oper Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart (Spielzeit 2017/18).

Darüber hinaus unterstützt sie mit der Förderung des Theaterfestivals Happy New Ears auch das Angebot für zukünftige Opernbesucher sowie auch die Sparte Schauspiel mit einem Engagement bei der Jubiläumsausgabe der 20. Internationalen Schillertage.

Kulturstiftung des Bundes

 

In der aktuellen Spielzeit fördert die Kulturstiftung des Bundes im Bereich Allgemeine Projektförderung den Themenschwerpunkt Jenseits des Serails  des Festivals Mannheimer Sommer 2020  und im Fonds Doppelpass die Zusammenarbeit zwischen dem Jungen NTM, der compagnie toit végétal und der Tonhalle Düsseldorf (Uraufführung Insekten).

Wie zukunftsweisend und essentiell die theaterpädagogische Jugendarbeit am Jungen Nationaltheater ist, zeigt nicht zuletzt die regelmäßige Projektförderung durch die Kulturstiftung des Bundes. In der Spielzeit 2016/2017 förderte die Kulturstiftung des Bundes das Festival Happy New Ears und den zugehörigen Kongress.

360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

 

Über vier Jahre wird das Nationaltheater Mannheim ab Beginn der Spielzeit 2019/20  im Rahmen des Förderprogramms »360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft« der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Mit ihrem 2016 ins Leben gerufenen Förderprogramm möchte die Kulturstiftung des Bundes Kulturinstitutionen dabei unterstützen, »Einwanderung und kulturelle Vielfalt als chancenreiches Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die Stadtgesellschaft zu tragen und strukturelle Ausschlüsse im Kulturbetrieb zu vermindern«.

Mit diesen finanziellen Mitteln hat das Nationaltheater Mannheim eine neue spartenübergreifende Personalstelle geschaffen, die gemeinsam mit dem Theater in dem Projekt »In vielen Sprachen sprechen« einen diversitätsorientierten Veränderungsprozess entwickelt und durchführt, um gezielt ein interkulturelles Publikum anzusprechen.

Landeskreditbank - Musikstiftung

 

Die L-BANK - Musikstiftung unterstützt die Monteverdi-Akademie für junge Barockmusiker*innen im Rahmen der Monteverdi Tetralogie am Nationaltheater Mannheim, die in der Neuproduktion Die Krönung der Poppea (Spielzeit 2017/18) mitwirkte. Die Monteverdi-Akademie ist eine Kooperation zwischen NTM und dem Ensemble il Gusto Barocco.

 

Metropolregion Rhein-Neckar

 

Die traditionellen und internationalen Festivals am Nationaltheater Mannheim wie der Mannheimer Sommer, die Internationalen Schillertage oder Junges Theater im Delta zählen alle zu den Top-Festivals in der Metropol- und Festivalregion Rhein-Neckar.

NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater

 

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder, unterstützte zuletzt das Gastspiel Die Räuber beim Festival 20. Internationale Schillertage (Spielzeit 2018/19).

In der aktuellen Spielzeit fördert das NATIONALE PERFORMANCE NETZ das Gastspiel Zehn Meter in den Wilden Westen anlässlich des Jubiläums 40 Jahre Junges Nationaltheater.

Regierungspräsidium Karlsruhe

 

Das Nationaltheater Mannheim ist im engen Austausch und stark vernetzt mit Schulen aus der Metropolregion. Höhepunkt dieser Kooperation ist das jährlich stattfindende Festival Play, das vom Regierungspräsidium Karlsruhe gefördert und unterstützt wird.

Richard-Wagner-Verband Mannheim-Kurpfalz e. V.

 

Wir danken dem Richard-Wagner-Verband International Ortsverband Mannheim-Kurpfalz e. V. für die großzügige Unterstützung verschiedener Vorhaben des Nationaltheaters.

Das Benefizkonzert in der Mannheimer Christuskirche im März 2017 ermöglichte eine sorgfältige Restauration des Parsifal-Bühnenbildes aus dem Jahr 1957.

Darüber hinaus engagiert sich der Verband für das Internationale Opernstudio.

Stiftung Nationaltheater Mannheim

 

Neben der regelmäßigen Unterstützung der biennal stattfindenden Festivals Internationalen Schillertage und Mannheimer Sommer unterstützte die Stiftung Nationaltheater Mannheim in der Spielzeit 2017/18 die Neuinszenierung Pinocchio am Jungen Nationaltheater.

Wilhelm Müller-Stiftung

 

Die Wilhelm Müller-Stiftung förderte fördert regelmäßig Projekte im Jungen Nationaltheater Mannheim, zuletzt Terz & Tönchen (Uraufführung in der Spielzeit 2019/20) sowie in der aktuellen Spielzeit Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat.

Wüstenrot Stiftung

 

Die Wüstenrot Stiftung fördert aktuell die Stelle des FSJ Kultur für das Mannheimer Stadtensemble.

Die Stiftung unterstützt auch künstlerische Projekte des NTM: Nachdem sie die 20. Internationalen Schillertage sowie die im Rahmen dessen beauftragte und herausgegebene Neuauflage von Schillers Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen unter dem Titel Immer noch Barbaren?  unterstützte, ist sie derzeit Förderer Institut für Digitaldramitik:
Am Nationaltheater Mannheim steht die Autor*innenförderung im Fokus, zahlreiche Uraufführungen und Hausautor*innen  prägen den Spielplan. Mit dem neu gegründeten Institut für Digitaldramatik entsteht ein Stipendiat*innenprogramm, das sich auf das Schreiben für digitale und hybride Formate konzentriert. Eingebunden in den Theaterbetrieb und begleitet von Mentor*innen erforschen die Stipendiat*innen in mehreren Werkstattphasen mögliche Formen der Autor*innenschaft für diese neuen Bühnen und entwickeln eigene Arbeiten.