il Gusto Barocco

il Gusto  Barocco

Foto: Daniele Caminiti

 

Das Barockorchester, 2008 vom Dirigenten, Cembalisten und Organisten Jörg Halubek in Stuttgart gegründet, besteht aus international führenden Virtuos:innen der jüngeren Generation. Je nach Repertoire ist das Ensemble sowohl in kammermusikalischer als auch in großer Orchesterbesetzung zu erleben. Aus einem festen Kreis kommen für die verschiedenen Projekte Musiker:innen zusammen, die in der Musiziertradition der Schola Cantorum Basiliensis stehen und die eine lang gewachsene, musikalische Vertrautheit verbindet. Im Zentrum des Repertoires ist die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts in all ihren Facetten: In Konzert, Oper und Kirchenmusik lebt die Musikkultur der Barockzeit auf historischen Instrumenten wieder auf.

Seit 2020 stellt »il Gusto Barocco« Georg Friedrich Händel mehrfach in den Mittelpunkt. Einerseits mit der Opernausgrabung »Cleofida« – Händels Oper »Poro« in der Bearbeitung mit deutschsprachigen Rezitativen von Georg Philipp Telemann bei den Tagen Alter Musik in Herne 2020 sowie in diesem Jahr mit der Opernwiederentdeckung »Muzio Scevola«. Höhepunkte der letzten Jahre waren u. a. die Residenz als Festspielorchester der Bachwoche Ansbach (2019), die Uraufführung von Heinichens »Flavio Crispo« (2016) und der Oper »Tisbe« von Giuseppe Antonio Brescianello (2012). Die CD-Neuveröffentlichungen von Monteverdis »Marienvesper« (2020) und Bachs »Brandenburgischen Konzerten« (2021) wurden für den Echo Klassik und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Mit dem NTM verbindet »il Gusto Barocco« seit 2017 eine enge Zusammenarbeit: Als Teil des Monteverdi-Zyklus’ entstanden bisher die Opern »Die Heimkehr des Odysseus« (2016/17), »Die Krönung der Poppea (2017/18) sowie die szenische Aufführung der »Marienvesper« (2018/19).

 

Zur Website von »il Gusto Barocco«: https://www.halubek.com/ilgustobarocco/