Nikola Hillebrand

Nikola Hillebrand

Die in München aufgewachsene deutsche Sopranistin Nikola Hillebrand ist seit der Spielzeit 2016/17 im Ensemble des Nationaltheater Mannheim.

Als Mitglied des Mannheimer Ensembles stand Nikola bisher unter anderem als Sophie (»Der Rosenkavalier«), Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«), Despina (»Così Fan Tutte«), Poppea (»L‘incoronazione di Poppea«), Gilda (»Rigoletto«) sowie Adele (»Die Fledermaus«) auf der Bühne. Letztere sang sie auch im Sylvesterkonzert der Staatskapelle Dresden in der Semperoper unter dem Dirigat von Franz Welser-Möst.

Noch während ihres Studiums bei Prof. Fenna Kügel-Seifried an der Hochschule für Musik und Theater München gastierte Nikola am Theater Bonn unter anderem als Papagena sowie Königin der Nacht und Marzelline in »Fidelio«.

2015 gab sie ihr Glyndebourne Debüt als Blondchen in David McVicars Neuproduktion von Mozart‘s »Die Entführung aus dem Serail«. In der darauffolgenden Saison sang Sie Barbarina und coverte die Rolle der Susanna in »Le Nozze di Figaro«. Im Juli 2017 debütierte Nikola an der Bayerischen Staatsoper als Azema in Rossinis »Semiramide«.

Nikola Hillebrand bekam in der Spielzeit 2018/19 den Arnold-Petersen-Preis verliehen, welcher jährlich für eine herausragende künstlerische Nachwuchsleistung vergeben wird. Sie ist außerdem Trägerin des Theodor-Heuss-Kulturpreis 2019 sowie des 50. John-Christie-Award in Glyndebourne.

Neben der Oper liegt ihr das Kunstlied besonders am Herzen. Im Internationalen Wettbewerb »Das Lied 2019« in Heidelberg gewann sie im Februar den 1. Preis und wird demnächst u.a. in der Wigmore Hall in London gastieren.