Alexander Soddy

Generalmusikdirektor

Alexander  Soddy

Alexander Soddy wurde in Oxford geboren und erhielt seine Ausbildung an der Royal Academy of Music und an der Cambridge University. Nach seinem Abschluss 2004 wurde er Korrepetitor und Kapellmeister am National Opera Studio in London und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Im Oktober 2005 wurde Alexander Soddy Korrepetitor an der Hamburgischen Staatsoper und bereits nach kurzer Zeit erster musikalischer Assistent von Generalmusikdirektorin Simone Young. Von 2010 bis 2012 war er als Kapellmeister an der Hamburgischen Staatsoper engagiert. In der Saison 2008/09 debütierte er an diesem Haus mit Mozarts »Zauberflöte« und dirigierte dort im Folgenden u. a. »La bohème«, »Rigoletto«, »Don Giovanni«, »La traviata«, »Lucia di Lammermoor« sowie Gounods »Faust« und Bizets »Carmen«. Es folgten Engagements an die Bayerische Staatsoper München (»Die Zauberflöte«, »La bohème«), die Staatsoper Berlin (»Die Zauberflöte«, »Der Freischütz«) und die Royal Swedish Opera Stockholm (»La bohème«, »Madama Butterfly«). Von 2013 bis 2016 war er Chefdirigent am Stadttheater Klagenfurt und leitete dort u. a. die Neuproduktionen von »Rosenkavalier« und »Macbeth«. In der Neuproduktion des »Ring des Nibelungen« in Bayreuth 2013 bis 2015 übernahm er die musikalische Studienleitung an der Seite von Kirill Petrenko. In der Spielzeit 2014/15 gab Soddy sein Debüt an der Oper Frankfurt und der Oper Köln. In der Spielzeit 2017/18 folgte sein Debüt an Häusern wie der New Yorker Metropolitan Opera mit Puccinis »La bohème«, an der Semperoper Dresden mit Webers »Freischütz«, an der Wiener Staatsoper mit »Il barbiere di Siviglia« sowie an der English National Opera mit Brittens »A Midsummer Nights’s Dream«.

Des Weiteren gastiert er regelmäßig an der Bayerischen und der Berliner Staatsoper, wo er diese Saison mit »Die Zauberflöte« und »La Bohème« zurückkehrt. Er dirigiert im Frühjahr 2020 die 4. Symphonie von Franz Schmidt mit dem Orquesta de Valencia.

Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist Alexander Soddy Generalmusikdirektor am Nationaltheater Mannheim und hat dort bisher die Premieren von Giuseppe Verdis »Aida«, Schumanns »Genoveva«, Beethovens »Fidelio«, Mozarts »Don Giovanni«, Wagners »Meistersingern« und Debussys »Pelléas et Melisande« geleitet sowie zahlreiche Wiederaufnahmen dirigiert, darunter »Hänsel und Gretel«, »Madama Butterfly«, »Elektra«, »Der Rosenkavalier«, »Tannhäuser«, »Lohengrin« und »Parsifal«. Unter seiner Leitung wird in den Akademiekonzerten des Nationaltheater-Orchesters ein groß angelegter Bruckner-Zyklus gezeigt. Darüber hinaus setzt er sich auch für in Deutschland selten zu hörende Werke wie Benjamin Brittens »War Requiem« und Uraufführung sinfonischer Auftragswerke ein. In der Spielzeit 2019/20 leitet Soddy am Nationaltheater Mannheim die Neuproduktionen »Peter Grimes« sowie »Tristan und Isolde« und legt darüberhinaus mit »Frau ohne Schatten«, »Salome« und »Rosenkavalier« einen Schwerpunkt auf das Werk von Richard Strauss’. Neben den Akademiekonzerten in Mannheim führen ihn Konzertverpflichtungen nach Deutschland und in die USA. Jüngst gab er seine Vertragsverlängerung beim Nationaltheater-Mannheim bis zum Ende der Spielzeit 2021/22 bekannt.