Schauspielhaus

TO DA BONE

(LA) HORDE
Virales Tanzstück

Konzept, Regie & Produktion: (LA) HORDE - Marine Brutti, Jonathan Debrouwer, Arthur Harel

Sounddesign: Aamourocean
Lichtdesign: Patrick Riou
Assistenz Licht & Regie: Claire Dereeper
Kostüme: Lily Sato
Outside Eye: Jean Christophe Lanquetin
Tanzrepetitorin: Céline Signoret
Produktionsleitung & Touring: Clémence Sormani

 

Mit: Magali Casters, Mathieu Douay aka Magii‘x, Camille Dubé Bouchard aka Dubz, László Holoda aka Leslee, Thomas Hongre aka ToPa, Kevin Martinelli aka MrCovin, Viktor Pershko aka Belir, Edgar Scassa aka Edx, Andrii Shkapoid aka Shkap, Damian Kamil Szczegielniak aka Leito, Michal Adam Zybura aka Zyto

»TO DA BONE« dreht die Lautstärke auf und überlässt jungen Tänzer* innen aus den Vorstädten europäischer Metropolen die Bühne. Ihre Bewegungsform heißt Jumpstyle. In Belgien und den Niederlanden entstanden, breitet sich der hoch energetische Tanz seit einigen Jahren vor allem im Internet aus. Und das in einer rasenden Geschwindigkeit. Junge Menschen filmen sich dabei, wie sie exzessive Sprungbewegungen zu harter Beatmusik ausführen und teilen diese Videos anschließend in den sozialen Netzwerken. Millionen Teenager haben sich mittlerweile mit dem Jumpstyle-Virus infiziert. Das junge französische Kollektiv (LA) HORDE hat sich dieses Phänomens angenommen und einen zeitgenössischen Tanzstil geschaffen, den es ohne das Internet nicht gäbe. Das Trio castete elf Jumper*innen aus neun Ländern und entwickelte auf der Basis der ursprünglichen Solo-Tänze eine Ensemble-Choreografie für die große Bühne. Die Gruppe der Jumper*innen strahlt mit ihrer fieberhaften Energie Stärke und Selbstbewusstsein aus. (LA) HORDE schafft beeindruckende Bilder für die Revolte der Jugend, die im Internet neue Mittel der Mobilisierung gefunden hat. (LA) HORDE, das sind Marine Brutti und Jonathan Debrouwer, Absolventen der Kunsthochschule Strasbourg, sowie der Tänzer und Choreograf Arthur Harel. In ihren künstlerischen Arbeiten verbindet die Gruppe, die mittlerweile in Paris ansässig ist, Film, digitale Medien, Tanz und Performancekunst. Mit »TO DA BONE« wurde das junge Kollektiv international bekannt.

 

Koproduktion von Charleroi danse, Théâtre de la Ville de Paris, MAC – Maison des Arts de Créteil, le manège – scène nationale de Reims, Teatro Municipal do Porto, POLE-SUD – CDC Strasbourg, La Gaîté Lyrique, Fondation BNP Paribas, DICRéAM – Dispositif pour la création artistique multimédia et numérique, Spedidam, Institut français – Convention Ville de Paris

 

Unterstützung durch Mairie de Paris, SACD – Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques, Cité internationale des Arts, Liberté Living-Lab, CCN2 – Centre chorégraphique national de Grenoble, DGCA – Direction générale de la création artistique.

 

Dauer: 1 Stunde, keine Pause

Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.