Spielort wird noch bekannt gegeben

Romeo und Julia

von William Shakespeare Premiere: Voraussichtlich ab Mai 2021

Romeo und Julia lieben sich. Und ihre Liebe ist ein Problem – zwischen ihren Familien herrscht seit Generationen erbitterter Streit. Gewalt erzeugt neue Gewalt und auch die politischen Instanzen können keinen Frieden stiften. Julia und Romeo ahnen, dass ihre verbotene Beziehung ihr Leben in Gefahr bringt – aber die Liebe wird umso stärker, je unmöglicher sie wird. Und schließlich droht den Liebenden noch eine Zwangsehe, die sie auseinanderbringen könnte. Eine heimliche Heirat und die Flucht sollen Rettung bringen, aber eine unglückliche Verkettung treibt die Liebenden in den Selbstmord.

Regisseurin Selen Kara spielt in ihrer Inszenierung mit der herkömmlichen Rollenverteilung zwischen Mann und Frau in Shakespeares Vorlage: Warum kann eigentlich nicht Julia die sein, die Romeo erobert und Romeo derjenige sein, dem eine politische Heirat aufgezwungen werden soll? Vier Schauspieler*innen schlüpfen in alle Rollen und erzählen auf dem »Theatertruck« gemeinsam die berühmte Liebesgeschichte von einem jungen Paar, das unbeirrt aneinander festhält. Romeo und Julia ist Selen Karas dritte Regiearbeit am Nationaltheater Mannheim. Mit großem Erfolg brachte sie zuletzt »Istanbul« und »Ellbogen« nach dem Roman von Fatma Aydemir auf die Bühne des NTM.