Schauspielhaus

Das Versprechen

nach Friedrich Dürrenmatt Premiere: Sa, 31. Oktober 2020

Wie fängt man einen Fisch? Mit dem richtigen Köder. Und wie fängt man einen Mörder? Nachdem im Wald ein kleines Mädchen tot aufgefunden wurde, scheint der Täter schnell festzustehen: der Hausierer, der die Leiche entdeckt hatte. Ein stundenlanges Kreuzverhör bringt sein Geständnis, kurz darauf erhängt sich der vermeintliche Täter in seiner Zelle, der Fall scheint abgeschlossen. Aber Kommissar Matthäi hat Zweifel und beschließt, auf eigene Faust weiter zu ermitteln. Überzeugt davon, das Verbrechen mit Logik und Strategie aufklären zu können, überschreitet Matthäi bald selbst eine Grenze. Der Mann, der ein Versprechen gab, den Mörder zu finden, wird selbst zum Täter. Der Roman von Friedrich Dürrenmatt entstand 1958 nach seinem Drehbuch für den Film »Es geschah am helllichten Tag«. In der Fassung von Regisseur Dominic Friedel und Schauspieler Jacques Malan erzählt der Kommissar Matthäi selbst die Geschichte und nimmt uns mit in seine Welt zwischen Rationalität und Wahn. Dominic Friedel war von 2012 bis 2015 Hausregisseur am Schauspiel des NTM und inszenierte in dieser Zeit u. a. »Der Process« nach Franz Kafka, »Draussen vor der Tür / Die Ehe der Maria Braun« und »Mädchen in Not«. Weitere Regiearbeiten führten ihn u. a. ans Theater Bonn, Schauspielhaus Graz, Staatstheater Stuttgart und Staatstheater Darmstadt.

 

Dauer: ca. 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

 

 

Zu dieser Produktion bieten wir eine IMPULS-Mappe sowie Einführungs- und Nachbereitungsworkshops an. Bei Interesse kontaktieren Sie gerne Ronja Gerlach (E-Mail: ronja.gerlach@mannheim.de / Tel.: 0621 1680 488).  

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der unsere Informationen ergänzt. Sie können ihn mit einem Klick ansehen, wenn Sie die entsprechenden Cookies zulassen. Youtube
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der unsere Informationen ergänzt. Sie können ihn mit einem Klick ansehen, wenn Sie die entsprechenden Cookies zulassen. Youtube

»Ein starkes Stück für einen starken Schauspieler.« (Rhein-Neckar-Zeitung, 02.11.2020)

 

»Die Inszenierung ist wirkungsreich auf ihren Wesenskern reduziert. Sogar die ab und an eingespielte Musik (aus Bachs Sonaten und Partituren für Violine solo), obschon gut gewählt und sinnfällige Zäsuren setzend, dringt fast wie ein Fremdkörper in die Spannung ein, die Malan mit seinem grandiosen Spiel kreiert.« (Mannheimer Morgen, 02.11.2020)

 

»Malan baut eine intensive Nähe zum Protagonisten und anderen Figuren auf, die in den Dialogen auftreten – er zieht einen etwa tief in die bodenlose Leere, aus der heraus Gritlis Mutter dem Kommissar das Versprechen abnimmt, den Mörder zu finden.« (Mannheimer Morgen, 02.11.2020)

 

»Dominic Friedel, von 2012 bis 2015 Hausregisseur am Nationaltheater, hat nun aus Dürrenmatts Roman einen Monolog gemacht, den er den erfahrenen Schauspieler Jacques Malan vortragen lässt. […] Die Mannheimer Inszenierung streicht, ganz im Sinne Dürrenmatts, die Unberechenbarkeit allen Geschehens, aber auch die verbissene, einzig und allein am Erfolg interessierte Unmenschlichkeit und Besessenheit der Ermittler heraus.« (Die Rheinpfalz, 02.11.2020)

 

»Jacques Malan trägt diese schreckliche Geschichte, erhöht vor dem coronabedingt spärlich besetzten Zuschauerraum auf einem Gerüst sitzend, aus der Sicht eines im Dienst hart, unbarmherzig und gefühllos, in der Pflichterfüllung unpersönlich gewordenen Polizisten vor. Neben sich als einziges Requisit eine Kinderzeichnung, schlägt der Schauspieler den Zuhörer in Bann. Und wenn die frustrierten Polizisten kurz vor dem Ende der Geschichte auf das als Köder missbrauchte, nichts verstehende Mädchen einprügeln, schrammt die Inszenierung an der Grenze zur Unerträglichkeit entlang. Lang anhaltender Applaus.« (Die Rheinpfalz, 02.11.2020)