Opernhaus

Der Freischütz

Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber Premiere: Fr, 08. April 2022
Libretto von Johann Friedrich Kind
  • Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli (Gast)
  • Konzept, Regie, Dramaturgie: Kommando Himmelfahrt (Thomas Fiedler, Jan Dvořák, Julia Warnemünde)
  • Bühne: Heike Vollmer
  • Kostüme: Kathi Maurer
  • Licht: Florian Arnholdt
  • Dramaturgie: Patricia Knebel
  • Kunst und Vermittlung: Oliver Riedmüller
  • Chor: Dani Juris

Vier Brautjungfern: Rebecca Blanz (Opernstudio), Maria Polanska (Opernstudio), Mitglieder des Opernchors

Samiel (Schauspielerin): Astrid Meyerfeldt

Mit dem Opernchor, der Statisterie und dem Nationaltheater-Orchester

1821, nach der Uraufführung von Carl Maria von Webers Spukoper »Der Freischütz«, pfiff man in Deutschland auf den Straßen deren eingängige Melodien. Gleichermaßen inspirierte Webers als deutsche Nationaloper gehandeltes Werk Komponisten wie Meyerbeer, Wagner oder Humperdinck in ihrem Schaffen. Die Geschichte um den Jägerburschen Max, der, um seine Agathe heiraten zu dürfen, einen Pakt mit dem Teufel schließt, ist mit jeder Menge Magie, Aberglaube und Schicksalhaftigkeit gewürzt und durch ihre Mischung aus Volkstümlichkeit und romantischer Opulenz eine Herausforderung für alle Theaterschaffenden. Das Musiktheaterkollektiv KOMMANDO HIMMELFAHRT verlegt den »Freischütz« in eine dystopische Zukunft und hinterfragt dabei die Mechanismen von Wissenstransfer, Aberglaube, Ritual und gesellschaftlichen Zwängen. Dirigent Roberto Rizzi Brignoli legt bei dieser Zukunftserzählung die entfesselnde Kraft von Webers Musik frei.