Opernhaus

Wie werde ich reich und glücklich?

Musical von Mischa Spoliansky Premiere: Sa, 21. Januar 2017
Ein Kursus in zehn Abteilungen. Text von Felix Joachimson
In deutscher Sprache

Eine dünne Broschüre flattert beim arbeitslosen Kibis in die Mansarde: Wie werde ich reich und glücklich? Mit nur drei Anweisungen verwandelt sie sein gescheitertes Leben von Grund auf.

Es ist ein utopisches Gedankenspiel, das Felix Joachimson 1930 als Kursus in zehn Abteilungen verfasste – und der Chanson-Komponist Mischa Spoliansky vertonte die schönsten Momente daraus. Die Kabarettrevue über den Aufstieg des Hochstaplers Kibis im Berlin der Weltwirtschaftskrise war ein Riesenerfolg und wurde nach kurzer Zeit verfilmt. Doch weder bei Youtube noch im Bundesfilmarchiv lässt sich der Revuefilm heutzutage auftreiben.

Die multimedial arbeitende Hamburger Musiktheatergruppe KOMMANDO HIMMELFAHRT (Jan Dvořák/Thomas Fiedler/Julia Warnemünde) nimmt sich dieser Lücke in der deutschen Filmografie an und rekonstruiert vor den Augen des Publikums eine Komödie, die in ihrer Respektlosigkeit von heute sein könnte und zugleich den Charme der Zwanziger atmet. Was wird das Ergebnis sein? Ein Massenexperiment? Rasante Dreharbeiten? Musikalische Lebensberatung? – Bestenfalls all das gleichzeitig. Ansonsten zumindest sehr, sehr lustig.

 

Das Nationaltheater Mannheim wurde für die Produktion Wie werde ich reich und glücklich? in der Inszenierung von Kommando Himmelfahrt im Januar von dem BR-Klassik Team der Sendung Operetten-Boulevard mit dem »Frosch des Monats« ausgezeichnet.

 

Dauer: ca. 2 Stunden 45 Minuten, inkl. einer Pause

Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

 

Silvester im Nationaltheater Mannheim

Nach der Silvestervorstellung verwandelt sich das Nationaltheater in einen nostalgischen Festsaal im Stil der 20er Jahre mit Tanzmusik, Feuerwerk und allerlei Überraschungen.

Mehr Infos finden Sie hier.

 

Am 11. Februar wird im Rahmen der Vorstellung Wie werde ich reich und glücklich? der Bloomaulorden verliehen. Die Vorstellungsdauer verlängert sich um 30 bis 40 Minuten.

»Die Inszenierung von KOMMANDO HIMMELFAHRT schafft einen wunderbaren Spagat zwischen gestern und heute, zwischen Schauspiel und Musiktheater, zwischen Film und Bühne – bzw. schichtet das alles ineinander. Und überrascht mit immer neuen Details. [...] Musikalisch wird der Abend getragen von einem halbhoch sitzenden großen Orchester samt Jazzband, das den nötigen Drive zur Regie beisteuert – eine eigene Bearbeitung für Mannheim, die Spaß macht. [...] ein tolles Bühnen-Film-Konstrukt, das es so nirgends gibt.«

(BR Klassik, 15.03.2017)

 

»Das Trio Jan Dvořák, Thomas Fiedler und Julia Warnemünde, das unter dem KünstlerInnennamen Kommando Himmelfahrt operiert, hat sich einer der virtuosen und bunttrubelnden Kabarett-Revuen der späten 20er-Jahre angenommen und auf rundweg überzeugende Weise rekonstruiert, reanimiert, wieder brisant gemacht«

(Neue Musikzeitung, 24.01.2017)

 

»Die ganze Bühne ist ein Filmset, und dort ist jede Menge los. [...] Großaufnahmen, wechselnde Perspektiven, Doppelbelichtungen, Autofahrten durch die vorbeiziehende Landschaft geben der Inszenierung ebenso viel Reiz wie die Spiellust der Darsteller.«

(Rhein-Neckar-Zeitung, 23.01.2017)