Antigone Akgün

Antigone Akgün

Foto: privat

 

Antigone Akgün (*1993 in Frankfurt/Main) ist freischaffende Performerin, Autorin und Dramaturgin. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Klassische Archäologie, Griechische Philologie und Philosophie an der Goethe-Universität (Frankfurt/Main) sowie den Master in Dramaturgie an der Hessischen Theaterakademie. Zuvor absolvierte sie eine Schauspielausbildung in Griechenland.

Als Performerin war und ist sie tätig, u.a. mit dem schottischen Künstler*innenduo Rosana Cade und Laurie Brown, sowie bei Arbeiten von Martina Droste, Laurent Chétouane, Prodromos Tsinikoris, Boris Nikitin, Sebastian Mauksch, dem Performancekollektiv tausend||eins frankfurt und beim Mladinsko Theatre in Ljubljana.

Seit 2017 ist sie Jurorin beim Theatertreffen der Jugend der Berliner Festspiele und schreibt in verschiedenen Funktionen für die Redaktion der Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele. 2019 Stipendiatin des Theatertreffen-Blogs / Berliner Festspiele.

Darüber hinaus dramaturgische Mitarbeiten, u.a. für Ulrich Rasche und Hannah Schassner, sowie Textkomposition bei Julia Wisserts Inszenierung  »2069 – Das Ende der Anderen« / Schauspielhaus Bochum 2019 (eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2020) und Autorschaft bei »NATHAN« (Theater Regensburg 2020), sowie für die Produktion »CHÖRE DES SPEKULATIVEN« (Regie: Sebastian Blasius / Uferstudios Berlin 2020). 2021 ist sie Stipendiatin des Hans-Gratzer-Stipendiums (Schauspielhaus Wien). Außerdem entwickelt sie performative Diskursformate, die strukturelle Veränderungen und Diversifizierung von Kultur- und Kunstinstitutionen anvisieren.