Seda Keskinkılıç-Brück

Seda Keskinkılıç-Brück

Foto: Lys Y. Seng

 

Seda Keskinkılıç-Brück ist freischaffende Autorin und Künstlerin. Sie studierte im Master Philosophie und Sprachwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Während des Studiums hospitierte sie in der Spielzeit 2017/18 am Schauspielhaus Bochum in den Bereichen Regie und Dramaturgie. Hier arbeitete sie u.a. in den Produktionen »Istanbul«, »Ende gut, Alles gut« sowie »Geschlossene Gesellschaft«. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2019 war sie als Produktionsassistentin am Jungen Nationaltheater Mannheim an der Umsetzung des rassismuskritischen Projekts »Happyland« tätig. Es folgte eine Beschäftigung am Kulturamt der Stadt Mannheim im Bereich Projektmanagement für das Theaterfestival Schwindelfrei 2020. Hier arbeitete sie u.a. mit der künstlerischen Leitung Olivia Ebert zusammen. Im Rahmen des Theaterfestivals war sie zudem eines von sieben Beiratsmitgliedern, die die künstlerische Leitung hinsichtlich eines diskriminierungssensiblen Umgangs mit Diversität berieten.

Seit der Spielzeit 2020/21 ist Seda Keskinkılıç-Brück Teil der künstlerischen Forschungsresidenz »JOIN: Facing Racism – Challenging Structures« am Jungen Nationaltheater Mannheim.