Allison Oakes (Gast)

Allison Oakes (Gast)

Foto: Fiona MacPherson

 

Allison Oakes konnte sich in den letzten Jahren als eine der maßgeblichen jugendlich-dramatischen Soprane etablieren und mit Chrysothemis (»Elektra«) an der Metropolitan Opera New York, als Carlotta (»Die Gezeichneten«) am Concertgebouw Amsterdam, an der Staatsoper Hamburg mit Salome und Marietta (»Die tote Stadt«), an der Deutschen Oper Berlin als Salome und Elisabeth/Venus (»Tannhäuser«), an der Oper Leipzig als Brünnhilde (»Walküre«) beim Budapest Wagner Festival als Isolde (»Tristan und Isolde«) und Siegfried-Brünnhilde eindrucksvolle Erfolge feiern.

In der Saison 2021/22 wird sie die Isolde in einer Neuproduktion von »Tristan und Isolde« am Nationaltheater Mannheim unter der Leitung von Alexander Soddy singen. Yomiuri Nippon Symphony Orchestra hat die Sopranistin als Chrysothemis in konzertanten Aufführungen der »Elektra« unter Sebastian Weigle verpflichtet. Die Oper Leipzig erwartet die Künstlerin als »Walküre«-Brünnhilde, die Deutsche Oper Berlin als auch die Semperoper Dresden präsentieren die Künstlerin als Chryosthemis in »Elektra«.

Wichtige Engagements der letzten Spielzeiten: ihre Rollendebüts als Brünnhilde in konzertanten Aufführungen von »Walküre« und »Siegfried« in der Berliner Philharmonie sowie ein Wagner-Konzert beim Ravello-Festival unter der Leitung von Donald Runnicles, Senta in »Der fliegende Holländer« an der Staatsoper Hamburg, »Walküre«-Brünnhilde in Leipzig, ihr UK-Debüt mit Strauss »Vier letzte Lieder« mit dem Bournemouth Symphony Orchestra sowie die Isolde in einer Neuinszenierung von »Tristan und Isolde« am Teatro Giuseppe Verdi Trieste. Am Nationaltheater Mannheim beeindruckte sie als Salome. In der Bayreuther Ring-Inszenierung von Frank Castorf war sie 2013 bis 2015 unter dem Dirigat von Kirill Petrenko als Freia in »Das Rheingold«, Gerhilde in »Die Walküre« und Gutrune in »Götterdämmerung« zu hören.

Ihr Repertoire umfasst neben den bereits genannten Partien Rollen wie Miss Jessel (»The Turn of the Screw«), Rosalinde (»Die Fledermaus«), Elsa (»Lohengrin«), Tosca, Marschallin (»Rosenkavalier«) und Marie (»Wozzeck«).

Allison Oakes gewann unter anderem den 1.Preis, den Orchesterpreis und den Publikumspreis beim Internationalen Lauritz-Melchior Wagner Gesangs-Wettbewerb 2010 im dänischen Aalborg und während ihres Studiums den 1.Preis und einen Publikumspreis beim Internationalen Gesangswettbewerb Robert-Stolz 2005 in Hamburg.

Allison Oakes, geboren in Großbritannien, schloss zunächst ein Studium der Röntgendiagnostik ab, bevor sie ihr Gesangsstudium in Deutschland bei Frau Prof. Gudrun Fischer aufnahm.