Christoph Bornmüller

Christoph Bornmüller

Christoph Bornmüller wurde 1983 in Würzburg geboren. Parallel zur Schauspielschule in Berlin trat er sein erstes Engagement als Faust am Theater Neubrandenburg/Neustrelitz an. Weitere Stationen waren das Staatstheater Schwerin, das Theater Augsburg sowie das Staatstheater Darmstadt, wo er jeweils in zahlreichen Hauptrollen zu erleben war: Etwa als Timon von Athen, König Ubu, Platonow, Caligula, als Ferdinand in »Kabale und Liebe«, Gregers Werle in »Die Wildente« oder Alceste in »Der Menschenfeind«. Prägende Regisseure waren dabei Christoph Mehler, Katja Paryla, Clemens Schönborn, Christoph Schroth und Christian Weise. Seit 2014 ist Christoph Bornmüller auch als Regisseur tätig und inszenierte u. a. »Romeo und Julia« am Staatstheater Schwerin, »Die Räuber« am Staatstheater Darmstadt und »Einige Nachrichten an das All« am Volkstheater Rostock. Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 ist er festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.