Michael Bronczkowski

Choreografie

Michael Bronczkowski

Michael Bronczkowski studierte Tanz an der Duke Ellington School of the Performing Arts in Washington DC/USA und am Liverpool Institute for Performing Arts. Erste professionelle Erfahrungen als Tänzer sammelte er bei den Königsfelder Festspielen (Schweiz), geleitet von Félix Dumèril. Von 2012-2015 war er Mitglied der Tanzcompagnie des Stadttheaters Gießen unter der Leitung von Tarek Assam. 2015 holte Kevin O’Day ihn in sein Ensemble ans Nationaltheater nach Mannheim. Seit 2016 arbeitet er als freischaffender Tänzer, Choreograph, sowie als Lehrdozent für zeitgenössischen Tanz an verschiedenen Hochschulen inner- und außerhalb Deutschlands.

Seit 2016 entstanden zahlreiche choreographische Arbeiten, unter anderem für das Nationaltheater Mannheim: »Endstation Sehnsucht« (2019), »Hoppla, wir Leben« (2019) und »Ein Körper für hier und jetzt« (2021).

Michael arbeitete unter anderem mit Choreographen*innen wie Christopher Huggins, Charles Augins, Elana Anderson, Melvin Deal, Ralph Gilmore, Litza Bixler, Tommy Small, Félix Duméril, Tarek Assam, David Williams, Robert Pryzbyl, Mirko Hecktor, Rui Horta, Marcos Marco, James Wilton, Pascal Touzeau, Dominique Dumais, Kevin O'Day, Lukas Timulak, Catherine Guerin, Darja Reznikova, Amelia Eisen und Kirill Berezovski zusammen.

Seit Oktober 2021 arbeitet er zusätzlich als M.A. Tanz-und Bewegungstherapeut.