Raphael Wittmer

Raphael Wittmer

Der Schweizer Tenor Raphael Wittmer ist seit der Spielzeit 2014/2015 Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, wo er unter anderem als Pedrillo in der »Entführung aus dem Serail«, als Kaufmann in »Jakob Lenz« und als Conte Almaviva in »Il Barbiere di Siviglia« auf der Bühne stand.

Gastspiele führten ihn in jüngerer Zeit als Don Ottavio in »Don Giovanni« ans Theater Heidelberg, als Dr. Otto Siedler im »Weissen Rössl« ans Konzert Theater Bern und als Truffaldino in »Die Liebe zu drei Orangen« an die Staatsoper Stuttgart.

Neben den großen Tenorpartien in den Oratorien von J.S. Bach gehören der »Messiah« von G.F. Händel, die »Schöpfung« von J. Haydn und die »Petite messe solenelle« von G. Rossini zu seinem ständigen Konzertrepertoire.

Vor seiner Mannheimer Zeit war Raphael Wittmer am Theater Plauen/Zwickau engagiert, wo er als Ferrando in »Così fan tutte« und als Walther von der Vogelweide in »Tannhäuser« debütierte.

Raphael Wittmer studierte Gesang an der Musikhochschule Basel und schloss mit Auszeichnung ab. Es folgte ein Aufbaustudium an der Musikhochschule Köln und ein zweijähriges Engagement im Rahmen des Internationalen Opernstudios an der Oper Köln. Raphael Wittmer ist Stipendiat der Friedl Wald-Stiftung und Preisträger der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung.

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Raphael Wittmer bei den Luzerner Sängerknaben, wo er als 1. Knabe in der »Zauberflöte« am Theater Luzern erstmals als Solist auf der Bühne stand.

 

Zur Website von Raphael Wittmer gelangen Sie hier.