Achim Freyer

Achim Freyer

Der international renommierte Regisseur, Maler und Bühnenbildner Achim Freyer hat für Esame di mezzanotte nicht nur Regie, sondern auch Bühne, Kostüme, Licht- und Videokonzeption übernommen. Mit seiner berühmten und unverwechselbaren künstlerischen Handschrift setzt er Lucia Ronchettis neue Oper erstmals in Szene.
Für das Nationaltheater Mannheim erarbeitete er bereits mit La traviata, Médée, Die Zauberflöte für 20 Finger und Wagners Ring des Nibelungen herausragende Inszenierungen − von Publikum und Kritikern gleichsam gefeiert.
Achim Freyer wurde in der Umfrage der Zeitschrift Opernwelt unter 50 unabhängigen Kritikern als Regisseur des Jahres 2011 und bereits 2006 als Kostümbildner des Jahres für Médée im Nationaltheater ausgezeichnet. Der frühere Meisterschüler von Bertolt Brecht gab mit Christoph Willibald Glucks Iphigenie auf Tauris 1979 ein furioses Debüt als Opernregisseur, an das er 1980 mit Carl Maria von Webers Der Freischütz in Stuttgart nahtlos anknüpfte. Seine Interpretation von Mozarts Die Zauberflöte an der Hamburgischen Staatsoper 1982 hat Theatergeschichte geschrieben. Achim Freyer erhielt 1999 den Theaterpreis des ITI (Internationales Theater Institut) und die Goldmedaille für seine Retrospektive zur Quadriennale Prag.