21. Internationale Schillertage

 

 

»Zusammen« drinnen, draußen und online

 

Jeanne d’Arc, die Titelheldin in Schillers Klassiker »Die Jungfrau von Orleans«, schafft es, die verfeindeten französischen Streitkräfte zusammenzubringen, um gemeinsam für eine Sache zu kämpfen. Ausgehend von Schillers Stück, das in einer neuen Inszenierung der polnischen Regisseurin Ewelina Marciniak die kommende Festivalausgabe eröffnet, lautet das Motto der 21. Internationalen Schillertage »zusammen«. Vor dem Hintergrund der Pandemie fragen wir: Was können wir heute erreichen, wenn wir »zusammenhalten«? Mit Abstand und Hygieneregeln entsteht ein Festival, das »pandemische Formen« des Zusammenseins erprobt. Neben überregionalen und internationalen Theateraufführungen, die im NTM gastieren, laden künstlerische Arbeiten an ungewöhnlichen Orten der Stadt dazu ein, Mannheim neu zu entdecken. Mit Theater, Film, Literatur, digitalen Künsten und Musik werden die Internationalen Schillertage 2021 den ganzen Stadtraum bespielen und ein Zusammenkommen in Theatern, unter freiem Himmel und im digitalen Raum ermöglichen. Koproduktionen mit dem Theaterhaus G7, dem EinTanzHaus und zeitraumexit bringen Mannheimer Kulturinstitutionen auf künstlerische Art zusammen. Der »Theaterpark«, das spektakulär gestaltete Festivalzentrum auf dem Goetheplatz, ist Treffpunkt, Umschlagplatz und Bühne und lädt während der elf Festivaltage zum Verweilen ein – mit dem nötigen Abstand, aber trotzdem zusammen.

 

 

Die »21. Internationalen Schillertage« werden ermöglicht und gefördert durch die Stadt Mannheim, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sowie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein besonderer Dank geht an die Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e.V., die Stiftung Nationaltheater Mannheim und die Heinrich-Vetter-Stiftung.

 

Wir danken unseren Sponsoren Roche und Lotto Baden-Württemberg für die freundliche Unterstützung sowie unseren Kooperationspartnern der »21. Internationalen Schillertage« Theaterhaus G7, EinTanzHaus, zeitraumexit, Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar und Maritim Hotel Mannheim.