Mannheimer Bürgerbühne

Herzlich willkommen!


Wo kannst du den verschiedensten Mannheimern begegnen? Sie alle treffen sich bei der Mannheimer Bürgerbühne, um ihre Geschichten auszutauschen, gemeinsam zu forschen und Kunst entstehen zu lassen. Sie denken mit uns über Theater und Gesellschaft nach, spinnen Ideen, erfinden Stücke, bewegen sich und schauen neu hin. Dabei ist das Theater sicher kein Problemlöser, sondern vielmehr ein enger Verwandter der Demokratie – ein Ort, an dem sich kennengelernt, geträumt, gestritten, gehört, verstanden, gewundert, organisiert wird. Es gibt für jeden das passende Format, ob Rampensau oder Hasenfuß, ob Kopf- oder Bauchmensch, ob Erfahrener oder blutiger Anfänger – wichtig ist, dass du dich traust.

In der Spielzeit 2016/2017 stellen wir uns ganz besonders die Fragen: Was sind wir bereit zu teilen – an materiellen Dingen, an Lebenszeit und Werten? Welche Vorstellungen haben wir über unser Zusammenleben und wie möchten wir diese (mit-)teilen? Wie können wir Strukturen schaffen, sodass Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen durch einen Austausch von Kenntnissen und Fähigkeiten, durch die Weitergabe von Erfahrungen am gesellschaftlichen Leben beteiligt sind?


Nun heißt es: Mitmachen! Wir freuen uns auf den kreativen Austausch mit dir!


Die Broschüre für die Spielzeit 2016/2017 mit allen Informationen rund um die Bürgerbühne und die Junge Bürgerbühne steht für dich hier zum Download bereit.

Um stets über Neuigkeiten und Aktivitäten der Mannheimer Bürgerbühne informiert zu sein, kannst du dich zum Bürgerbühne-Newsletter anmelden unter nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de (Betreff »Bürgerbühne-Newsletter«).


Kontakt
Silke zum Eschenhoff

(Dramaturgin/Leiterin Bürgerbühne)
Tel. 0621 16 80 527
nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de


Die Mannheimer Bürgerbühne wird unterstützt vom Innovationsfonds Kunst Baden-Württemberg und vom Kulturamt der Stadt Mannheim.




Inszenierungen


Wann mache ich bei einer Inszenierung mit?
Wenn du etwas zu einem Thema zu sagen hast.
Wenn du dich mit Haut und Haaren dem Theater verschreiben willst.
Wenn du das Ergebnis am Ende auf der Bühne präsentieren magst.

Was passiert denn da?
Du entwickelst gemeinsam mit Theater-Profis eine Inszenierung.
Im Team wird erarbeitet, wie die künstlerische Umsetzung aussehen soll.
Alles resultiert in einem Theaterabend, mit dir als Experte des Alltags auf der Bühne.

Wie oft wird geprobt?
Sechs bis acht Wochen wird geprobt.
Kurz vor der Premiere fast täglich.

Danach geht es auf die Bühne.


Projekt über Regeln und Spiele, die unseren Alltag bestimmen


Inszenierung Edit Kaldor

Premiere Mai 2017


Unser Verhalten formt die Welt, in der wir leben und die wir unseren nächsten Generationen hinterlassen. Anfang der 60er-Jahre führte der Psychologe Stanley Milgram in Amerika ein fragwürdiges sozialpsychologisches Experiment durch, das Mechanismen von aufgestellten Regeln verdeutlichte, obwohl diese im direkten Widerspruch zum Gewissen standen. Wie reproduzieren wir die Dynamiken dieses und anderer Experimente im Alltag durch unser Verhalten? Entsteht Gruppenidentität nur durch Ausgrenzung anderer? Wem sind wir zu Gehorsam verpflichtet und wo setzen wir moralische Maßstäbe außer Kraft?


Games People Play ist ein Projekt für erwachsene Zuschauer, aufgeführt von jungen Menschen. Die Gruppe setzt sich aus Spielern mit unterschiedlichen kulturellen und ethnischen Hintergründen zusammen.

Rechercheprojekt mit Jugendlichen zur Frage der Radikalisierung in Jugendkulturen


Ab 15 Jahren


Inszenierung Josefine Rausch

Ausstattung Melanie Riester

Musik Friedrich Stockmeier
Choreografische Beratung Anna Grüssinger

Premiere Sa, 17. Juni 2017, Schnawwl


2017. Eine Gruppe junger Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Spieler der Jungen Bürgerbühne gehen auf Recherche und suchen Antworten auf die Fragen: Warum radikalisieren sich junge Menschen in religiösen bzw. politisch-ideologischen Kontexten? Welche privaten und gesellschaftlichen Leerstellen werden durch Radikalisierung gefüllt? Was treibt junge Menschen an? Welche Ideale motivieren, um sich zu radikalisieren? Treibende Bässe, eingebettet in Live-Musik, bilden den Puls der Inszenierung. Es geht um Energie, Spannung und Durchsetzungskraft! Die jugendlichen Darsteller zeigen sich pur, laut, face to face und dynamisch.


Mit freundlicher Unterstützung durch ICL

Theater des Gerüchts

Peter Michalzik


Künstlerische Leitung Burkhard C. Kosminski

Recherche und Texte Peter Michalzik

Premiere Di, 1. November 2016, Studio


Seit die Flüchtlinge nach Deutschland kommen, ist das Denken durcheinander geraten. Nachrichten sind widersprüchlich, wilde Gerüchte kursieren. Aber was denken wir wirklich? Und was denken die Ankommenden? Können wir überhaupt noch jemandem oder etwas glauben?


Das NTM wird mit Spiel ohne Grenzen eine große Verwirrungs- und Aufklärungsshow veranstalten, mitten hinein in die gesellschaftlichen Umbrüche dieser Zeit. Im Stil eines unterhaltsamen Fernsehabends, einer wilden Mischung aus Poetry Slam, Recherche und Publikumshappening, werden unsere Ensemblemitglieder, Neu-Mannheimer und der bekannte Slam-Poet Nektarios Vlachopoulos auf der Bühne stehen.


Spiel ohne Grenzen steht in einer Verbindungslinie zur Kulturschule, die das NTM in der Spielzeit 2016/2017 im Benjamin Franklin Village eröffnet.



Ein Projekt des Schauspiels in Kooperation mit der Mannheimer Bürgerbühne und dem Fachbereich für Arbeit und Soziales der Stadt Mannheim

Mit freundlicher Unterstützung durch den Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg und die BASF SE

Anker


Clubs


Wann trete ich einem Club der Mannheimer Bürgerbühne bei?
Wenn du Lust auf ein neues Hobby hast.
Wenn du Fragen hast rund um Gesellschaft und Theater.
Wenn du den Austausch mit anderen Clubmitgliedern und Theatermitarbeitern magst.


Was passiert hier genau?
Du triffst auf Theaterprofis und philosophierst über das Theater der Zukunft, bist dabei, wenn eine Ballettproduktion entsteht oder entdeckst Mannheim ganz neu.
Es wird geredet, gespielt, getanzt, aber auch erzählt, erfunden, experimentiert.
Es wird sich über gemeinsam besuchte Theatervorstellungen ausgetauscht.


Wie oft trifft sich ein Club?
Es gibt einwöchige Clubs, die täglich stattfinden.
Es gibt Monats- und Jahresclubs, die einmal wöchentlich stattfinden.
Ob es am Ende eine Abschlusspräsentation gibt, entscheidet jeder Club selbst.


Willkommen in Mannheim! Seit 2015 kommen vermehrt Geflüchtete hierher und verändern das Gesicht unserer Stadt. Veränderung braucht Kultur – und Kultur braucht Veränderung. Die Kulturschule schafft in der Stadt und im Benjamin Franklin Village neue Orte für Begegnungen. Mannheimer und Neubürger der Stadt lernen und lehren dort gemeinsam in vierwöchigen Musik-, Tanz- und Schauspielclubs das Besondere und das Verbindende der unterschiedlichen Kulturen. Das Wissen und die Fähigkeiten der Bewohner von Franklin werden dabei berücksichtigt, indem sie selbst Clubs mitleiten und mitgestalten.

Mit der Kulturschule verfolgt das NTM den Gedanken der Partizipation für alle Mannheimer. Seit der Gründung der Mannheimer Bürgerbühne 2012 und dem Projekt Integration durch kulturelle Teilhabe in der Spielzeit 2015/2016 haben zahlreiche Projekte unter Beteiligung von Bürgern stattgefunden.


Ein Projekt des Schauspiels in Kooperation mit der Mannheimer Bürgerbühne und dem Fachbereich für Arbeit und Soziales der Stadt Mannheim

Mit freundlicher Unterstützung durch den Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg und die BASF SE


Kosten Pro Club 15 Euro/Stipendium möglich

Ort Benjamin Franklin Village

Anmeldung Tel. 0621 1680 527,

nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de


Clubs im Februar


Theater der Bilder

für Mädchen, 7–12 Jahre
Leitung Angelika Senft-Rubarth (Designerin und Theaterpädagogin)

Termine Di und Do, 14.30–16.30 Uhr, Start: Di, 7. Februar 2017


Gedichte, Pflanzen und Steine, Farbe und Papier - alles eignet sich zum Theaterspielen! Kleine Szenen laden uns ein zum Ausprobieren. Kommt, wir erfinden unsere eigenen Geschichten!


7 Sachen

Leitung Michael Bronczkowski (Tänzer)

Termine Di und Do, 17.00–19.00 Uhr, Start: Di, 07. Februar 2017


Ich packe meine sieben Sachen und nehme mit:… Was ist dir wichtig? Was möchtest du nicht verlieren? Im Tanzclub tauschen wir uns durch Bewegung aus. Jeder Tanz erzählt eine kleine Geschichte, daraus wird eine große Collage entstehen. Wir sind Mannheim!


Pop & Weltmusik als verbindende Sprache

Leitung Markus Sprengler (Musiker)

Termine Di und Do, 17.00–19.30 Uhr, Start: Di, 7. Februar 2017


Der Unterricht verbindet die Talente und musikalischen Ideen, durch Workshops in Vocal- & Bandcoaching, Bodypercussion und Musikbusiness.


Silben-Spiele mit und ohne Sinn

Leitung Boris Konezcny und Barış Tangobay (Schauspieler)

Termine Mi und Fr, 15.30–17.30 Uhr, Start: Mi, 08. Februar 2017


Wir werden uns mit Gedichten beschäftigen - und zwar silbenweise. Bringt eure Lieblingstexte mit - schriftlich oder im Kopf und Herzen! Sprache ist Heimat. Wir erarbeiten Sprechchöre und Solos und begleiten sie mit Instrumenten der Teilnehmer (bitte mitbringen). Übersetzung ist ein Teil des Spiels.


Mein Paradies

Leitung Mehrdad Zaeri und Christina Laub (Illustrator und Fotografin)

Termine Mo und Di, 17 – 19 Uhr, Start: Mo, 13. Februar 2017


Gemeinsam mit euch wollen wir durch Kulissen aus Papier das Paradies auf Erden lebendig werden lassen. Wir werden mit einfachen Mitteln großartige Papierstädte erbauen und sie am Ende vielleicht sogar in Buchform verewigen.



Clubs im Januar


Theater der Bilder

für Mädchen, 7–12 Jahre
Leitung Angelika Senft-Rubarth (Designerin und Theaterpädagogin)

Termine Di und Do, 14.30–16.30 Uhr, Start: Di, 10. Januar 2017


Gedichte, Pflanzen und Steine, Farbe und Papier - alles eignet sich zum Theaterspielen! Kleine Szenen laden uns ein zum Ausprobieren. Kommt, wir erfinden unsere eigenen Geschichten!


zwölf dinge, zwölf geschichten

Leitung Wolfgang Sautermeister (Performancekünstler)

Termine Mo und Do, 17.00–19.00 Uhr, Start: Mo, 9. Januar 2017


Ja, es ist möglich ohne Worte, ohne Reden zu erzählen. In dem Workshop werden wir mit Gegenständen und unserem Körper Geschichten erzählen. Eigene Geschichten. Erfundene Geschichten. Gehörte Geschichten.


Pop & Weltmusik als verbindende Sprache

Leitung Markus Sprengler (Musiker)

Termine Di und Do, 17.00–19.30 Uhr, Start: Di, 10. Januar 2017


Der Unterricht verbindet die Talente und musikalischen Ideen, durch Workshops in Vocal- & Bandcoaching, Bodypercussion und Musikbusiness.


eIndruck – Ein Experiment mit wahrnehmung

Leitung Lea Aderjan (Theaterpädagogin)
Termine Mo und Mi, 17.00–19.30 Uhr, Start: Mo, 9. Januar 2017


Der erste Eindruck zählt – aber der Zweite ist manchmal stimmiger. Wir verlassen uns zu oft gerne auf unseren ersten Eindruck. Dass ist auch richtig so, wenn wir uns nicht von ihm beherrschen lassen. Eindrücke und Wahrnehmungen lassen sich am besten in der Begegnung mit anderen Kulturen oder mit anderen Menschen erforschen – die Anderen sind eben doch irgendwie alle anders oder alle gleich oder beides?

Ein Experiment mit uns, den Anderen und der Wahrnehmung.

Du hast einen Vortrag vorbereitet – und der Beamer geht nicht. Du willst einem Freund etwas Wichtiges sagen – doch der Freund kommt nicht allein. Du gehst zu einem belanglosen Treffen – aber plötzlich ist es ein Date … Jetzt hilft nur noch Improvisation!

Jeder ist fähig zu improvisieren und in unvorhersehbaren Momenten gut zu reagieren, nötig sind nur Selbstvertrauen und Kreativität. Diese schlummern in uns allen. Im Club der UnSichtbaren erwecken wir sie und probieren Improvisationstheater nach Johnstone aus. Sowohl die Lachmuskeln als auch die grauen Zellen werden beansprucht.


Termine 24. Januar bis 28. März 2017, dienstags, 20.00–22.00 Uhr;  Sondertermine: Sa, 21. Januar und Sa, 1. April 2017 von 14.0018.00 Uhr

Ort Bürgerbühne R4, 5–7

Kosten 40 Euro/erm. 20 Euro, inkl. gemeinsamer Vorstellungsbesuche

Leitung Michel Jung (Theaterpädagoge), Victor Witschi (Theaterpädagoge BuT)

Anmeldung Tel. 0621 1680 527,

nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de

Anmeldeschluss 19. Januar 2017

»Du hast die Rolex, ich die Zeit«, kommentiert ein Sprayer die Werbeanzeige, bei der die Starballerina Sylvie Guillem als Model für eine Uhrenmarke zu sehen war. Wir erkunden die Werbewelten mit dem Schwerpunkt Ballett und Tanz, die seit dem 19. Jahrhundert Vorstellungen über Tanz transportieren – Tendenz steigend! Es wird Material gesammelt, ausgewählt und verglichen. Halten die Werbebotschaften den Vergleich mit dem realen tänzerischen Leben aus? Eine Veranstaltung im NTM Tanzhaus Käfertal zeigt’s.


Termine 8 Termine ab 19. Oktober 2016 bis Februar 2017, mittwochs, 18.00–19.30 Uhr

Ort Werkhaus, Mozartstr. 9

Kosten 30 Euro/erm. 15 Euro,inkl. gemeinsamer Vorstellungsbesuche

Leitung Dr. Laura Bettag (Sportwissenschaftlerin und Kulturmanagerin, Referentin der Eigenbetriebsleitung)

Was ist deine Heimat? Was hat sie dir vererbt? Adelt sie dich, engt sie dich ein? Ist sie als rückwärtsgewandte Sehnsucht stärker oder als Entwurf deiner Zukunft? Die Werbebranche hat den Begriff als unwiderstehlichen Kassenschlager erkannt. Ein Schluck Mineralwasser und du schwebst auf Heimat-Wolken. Wirklich? Wir spüren Heimat als Ort, als Gefühl, als Leerstelle, als Kaleidoskop aus Beziehungen, Klängen und Worten im Theater, in der Stadt, in unseren Wohnungen und irgendwo dazwischen auf.


Termine Oktober 2016 bis April 2017, mittwochs, 19.00–20.30 Uhr

Ort Bürgerbühne R4, 5–7

Kosten 80 Euro/erm. 60 Euro, inkl. gemeinsamer Vorstellungsbesuche

Leitung Silke zum Eschenhoff (Dramaturgin/Leiterin Bürgerbühne)

Die Persönlichkeitskonfettigruppe wird verschiedene Charaktere mit ihren individuellen Fähigkeiten zusammen bringen. Durch gemeinsames Improvisieren werden diese herausgearbeitet und zur Geltung gebracht. Mit einem Mix aus theatralen und tänzerischen Elementen entzündet der Club ein Feuerwerk der Farben und des Lebens.


Termine Oktober 2016 bis Juli 2017, montags, 18.30–20.30 Uhr

Ort Bürgerbühne R4, 57

Kosten 100 Euro/erm. 80 Euro, inkl. gemeinsamer Vorstellungsbesuche

Leitung Michelle Cheung (Tänzerin)



Workshops


Wann mache ich bei einem Workshop mit?
Wenn du schon immer mal kurz hinter die Kulissen blicken wolltest.
Wenn du mehr über bestimmte Inszenierungen erfahren möchtest.
Wenn du dir wünschst, Mitarbeiter des Theaters kennenzulernen.


Was passiert dort?
Man setzt sich mit Themen und Inszenierungen des NTM-Spielplans auseinander.
Man erarbeitet sich seinen eigenen Zugang und besucht gemeinsam die entsprechenden Vorstellungen.
Künstlerische Herangehensweisen werden ausprobiert, die ein intensives Zuschauererlebnis garantieren.


Wie viele Termine gibt es?
Generell gilt: Es gibt ein bis zwei Termine. Oft kommen Vorstellungsbesuche hinzu.


Die Termine der Workshops findest du nach Veröffentlichung unten gelistet.


Im LABOR erproben Künstler aus ganz Deutschland mit euch an zwei Intensiv-Wochenenden neue Formen des zeitgenössischen Theaters. Ihr könnt zwischen dem LABOR Performance, neues Musiktheater, Theater in anderen Räumen und Sprache/zeitgenössische Dramatik wählen. Abgeschlossen wird das LABOR durch einen Festivaltag, an dem ihr euch gegenseitig eure Ergebnisse präsentiert und die eingeladenen Künstler Kostproben ihrer eigenen künstlerischen Arbeit zeigen.


Anmeldung Tel. 0621 1680 527, nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de



Extras


Einladung an alle Sangesbegeisterten und -erfahrenen: Ab der Spielzeit 2016/2017 heißen wir euch herzlich im Bürgerchor willkommen. Ob ein Auftritt beim Parsifal-Jubiläum, in einer 20er-Jahre-Revue oder beim Theaterfest – freut euch auf abwechslungsreiche Projekte und genießt eine profunde chorische Stimmbildung.


Anmeldung Tel. 0621 1680 527, nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de

OPEN WORLD STAGE vernetzt in Mannheim kultur- und musikinteressierte Menschen mit und ohne Fluchterfahrung aus unterschiedlichen Kulturkreisen und bringt verschiedene Musiker auf einer Bühne zusammen. Die kulturelle und musikalische Vielfalt der Stadt Mannheim spiegelt sich in den über 160
Nationen, die in Mannheim leben. Um diese kulturelle Vielfalt und Lebendigkeit bereichern auch Geflüchtete, die nach Mannheim kommen, die Stadt. Oft ist in solch einer Ausnahmesituation, wie sie Geflüchtete erleben, eine kulturelle Identität sehr an den Rand gedrückt. Die Möglichkeiten der Fortführung und Entwicklung kultureller Identität und die Ermöglichung von Kulturkontakten in eine neue Stadt hinein sind begrenzt, da die Angebote stark auf einzelne Gruppierungen oder Institutionen fixiert sind. In Mannheim sind dies zum Beispiel die Musikschule, Popakademie, OMM, türkische Vereine für Musik mit der Saz und weitere, die sich in unterschiedlicher Weise um Geflüchtete kümmern. Eine gemeinsame Plattform, die die unterschiedlichen
musikalischen Kulturen, die Menschen mit Fluchterfahrung und in Mannheim Lebende zusammenbringt, möchte das Projekt in Mannheim stärken. Diese Plattform, die durch gemeinsames Musizieren und künstlerisches Tun einen interkulturellen Dialog vertiefen kann, bietet für Mannheim die einmalige Chance, das Label »Unesco City of Music« und die von der Unesco Charta beschriebene »Vielfalt kultureller Ausdrucksformen« zu verwirklichen.


In Kooperation mit dem Verein »Mannheim sagt Ja!«, der als Vermittler in die Mannheimer Institutionen fungiert, initiiert die Bürgerbühne am Nationaltheater mit OPEN WORLD STAGE ein regelmäßiges, mobiles und öffentliches Musik- und Kulturprogramm. Unterschiedliche Gruppen, Einzelkünstler und Institutionen zeigen und leben auf der OPEN WORLD STAGE die Vielfalt ihrer kulturellen und musikalischen Identitäten. Vor
jeder OPEN WORLD STAGE wird der musikalische Leiter des Projektes, in Kooperation mit geflüchteten Musikern, für interessierte Geflüchtete und Mannheimer Workshops geben. Diese Workshops richten sich im Besonderen an Bewohner der Bundes- und Landeserstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete. Aber auch Mannheimer sind zu diesen Workshops herzlich eingeladen, so dass ein gesellschaftliches Miteinander entstehen und alle Beteiligten durch das künstlerische Tun ihre interkulturelle Kompetenz erhöhen können.


Die OPEN WORLD STAGE wird im Kalenderjahr 2016 an 3 bis 4 Terminen an unterschiedlichen Orten in Mannheim stattfinden, um im besten Falle einige der sich jeweils vor Ort befindenden Vereine, Institutionen oder soziokulturellen Zentren miteinzubeziehen. Damit steigert das Projekt seinen Anspruch, die sozialen Strukturen innerhalb der Stadt und der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe stärker zu verweben und Begegnungs- und Informationsmöglichkeiten für Geflüchtete und Mannheimer zu befördern.

Jede Geschichte beginnt mit einer Frage: Ist es für dich leichter, eine neue Arbeitsstelle oder eine neue Liebe zu finden? Was war der traurigste Moment deines Lebens? Wo bist du glücklich? Was teilst du gerne? Wann warst du eine Rettung für dich selbst? Wofür stehst du morgens auf? Mannheimer erzählen ihren Geschichten. Zu lesen sein werden sie im Laufe der Spielzeit und als Abschluss beim großen Bürgerbühnen-Sommerfest. Wir freuen uns über Interessierte an einem kurzen Interview!


Kontakt Tel. 0621 1680 527, nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de

Zum Abschied der Saison möchten wir im Sommer 2017 mit euch gemeinsam feiern! Mit Mannheimer Geschichten, Live-Musik, Überraschungen und vielen kleinen Aktionen. Lasst euch überraschen und bezaubern.


Der genaue Termin wird im Winter 2016/2017 bekanntgegeben.

Café Filsbach - Begegnungsstätte Westliche Unterstadt, J6, 1-2
Open World Stage
170 Nationen - Ein Groove

Termine und Karten

Mi, 08.02.2017, 20.00 Uhr, Café Filsbach - Begegnungsstätte Westliche Unterstadt, J6, 1-2

Termine und Karten

Di, 21.02.2017, 18.00 Uhr, Lobby Werkhaus