Saal Junges NTM

Die Konferenz der Vögel

Nach Farid ud-Din Attar Premiere: Fr, 20. Oktober 2017

ab 10 Jahren
  • Inszenierung: Carlos Manuel
  • Bühne und Kostüme: Fred Pommerehn

Eines schönen Morgens findet sich der Dichter als Vogel verwandelt. Um es ganz genau zu nehmen: als Wiedehopf. Unzufrieden mit dem Zustand der Welt wird der Wiedehopf zum geflügelten Aktivisten und ruft zur internationalen Konferenz der Vögel auf: »Wir müssen etwas tun!«
So beginnt das klassische persische Epos aus dem zwölften Jahrhundert, das uns bereits nach den ersten Seiten in seinen Bann gezogen hat. Wie so oft in der klassischen Literatur liegt zwischen den Problemen und ihrer Lösung eine lange und schwierige Reise. So geht es auch dem Wiedehopf und seinen gefiederten Gefährten: Weit entfernt lebt angeblich ein König, der die Welt von ihren Übeln befreien kann. Also machen sich die Vögel auf den Weg durch die mystischen sieben Täler: Stürme, Regengüsse, Eis und Hitze erschweren ihre Reise. Nur ein kleiner Teil von ihnen erreicht das Ziel. Dort finden sie aber keinen Retter, sondern die Erkenntnis, dass in jedem von ihnen der gesuchte König steckt und die Verantwortung für eine bessere Welt bei jedem Einzelnen liegt.
Auch an diesem – bei uns nur wenig bekannten – klassischen Stoff hat uns seine Aktualität fasziniert. Mit Carlos Manuel konnten wir einen Regisseur gewinnen, der in seinem Leben selbst schon eine große Reise von Angola über Brasilien, Portugal und Frankreich bis nach Deutschland gemacht hat.
Fliegen wir gemeinsam los!

 

Carlos Manuel studierte Philosophie in Curitiba, Brasilien und Theaterwissenschaften an der Sorbonne Nouvelle in Paris. Heute lebt Carlos Manuel in Berlin. Als Regisseur war er unter anderem am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Thalia Theater Halle, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Staatstheater Karlsruhe und am Moskauer Dramatischen Theater tätig. Carlos Manuel und Ulrike Stöck verbindet eine langjährige Zusammenarbeit.