Ingo Kerkhof

Ingo Kerkhof

Ingo Kerkhof inszeniert Oper und Schauspiel. Zuletzt zeichnete er gemeinsam mit dem Barockspezialisten René Jacobs verantwortlich für die überregional gefeierte Wiederentdeckung von Agostino Steffanis Oper Amor vien dal destino an der Staatsoper im Schillertheater Berlin sowie die Musiktheateruraufführung von AGOTA (Helmut Oehring) im Rahmen der Internationalen Maifestspiele am Staatstheater Wiesbaden.

Weitere Arbeiten im Jahr 2016 umfassen die Uraufführung der Kammeroper Comeback von Oscar Strasnoy für die Berliner Staatsoper, die Deutsche Erstaufführung von Hangmen, eine Komödie von Martin McDonagh für das Staatstheater Wiesbaden, sowie die Inszenierung der Oper Morgen und Abend von Georg Friedrich Haas am Theater und Orchester Heidelberg.

Neben Stücken des klassischen Opernrepertoires hat Kerkhof in letzter Zeit sehr erfolgreich Musiktheater der Moderne und Gegenwart inszeniert wie u.a. Alban Bergs Wozzeck an der Oper Köln (2011), Wolfgang Rihms Dionysos am Theater und Orchester Heidelberg (2013), Hans Krásas Verlobung im Traum am Badischen Staatstheater Karlsruhe (2014), Salvatore Sciarrinos Lohengrin für die Berliner Staatsoper im Schiller Theater (2014) und Bruno Madernas Satyricon zusammen mit Studierenden der Universität der Künste Berlin (2016, Gastspiel an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest).

Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden arbeitet Ingo Kerkhof seit 2014 regelmäßig an Opern- und Schauspielproduktionen wie Alcina, Orpheus und Eurydike, Baumeister Solness oder Onkel Wanja. Des Weiteren verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hannover, wo er u. a. L'Orfeo, Die Entführung aus dem Serail, Le nozze di Figaro und Ariadne auf Naxos inszenierte. Weitere Opernarbeiten entstanden für das Schlosstheater im Neuen Palais in Potsdam und das Prinzregententheater in München. Neben der Oper inszenierte Kerkhof zudem Schauspielproduktionen in Hamburg, Düsseldorf, Linz, Bern und Zürich.

Nach einem Studium der Philosophie, Politologie und Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main und Berlin war Ingo Kerkhof zunächst Regieassistent an der Deutschen Oper Berlin. 1997 gründete er das Ensemble »Kerkhof-Produktion«, mit welchem er Aufführungen für die Baracke des Deutschen Theaters, für das Hebbeltheater in Berlin, die Sophiensæle in Berlin sowie das Forum Freies Theater in Düsseldorf erarbeitete. Es folgten Einladungen zum Intercity-Festival in Florenz, dem Zürcher Theaterspektakel sowie dem Festival Theater der Welt. Ingo Kerkhof unterrichtete an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München und an der Universität der Künste Berlin.