Andreas Hermann

Andreas Hermann

Der lyrische Tenor Andreas Hermann debütierte noch während seines Studiums an der Oper Frankfurt. Nach einem ersten Festvertrag in Bern wurde er von Stefan Soltesz an das Aalto-Theater Essen engagiert, wo er sich ein breitgefächertes Repertoire erarbeiten konnte. Dazu gehören u.a. Alfredo (La Traviata), Nemorino (L'elisir d'amore), Lenskij (Eugen Onegin), Nadir (Les pêcheurs de perles), Lyonel (Martha), der Maler in Bergs Lulu, Camille de Rosillon (Die lustige Witwe), Alfred (Die Fledermaus), der Sänger im Rosenkavalier, Toni Reischmann (Elegie für junge Liebende von H. W. Henze), ebenso wie Mozarts Tamino, Don Ottavio und Ferrando.
Über mehrere Spielzeiten hinweg war Andreas Hermann an der Staatsoper Stuttgart zu erleben (Ferrando, Kudrjas in Katja Kabanova). Daneben gastierte er u.a. in Göteborg (Fenton), Wiesbaden (Ferrando), Saarbrücken (Tamino), Bern (Don Ottavio), Schwerin (Lyonel, Tamino und Alfred), Köln (Rosillion), an der Komischen Oper Berlin (Sänger im Rosenkavalier). Er arbeitete mit Stefan Herheim, Barrie Kosky, Dietrich Hilsdorf, Hans Neuenfels, Paolo Carigniani, Sebastian Weigle, Miguel Gómez-Martínez oder Manfred Honeck zusammen. Zuletzt debütierte er als Lenskij in Hannover und kehrte als Alfred (Die Fledermaus) an die Oper Frankfurt zurück.
Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Andreas Hermann Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.

 

Zur Website von Andreas Hermann gelangen Sie hier.