Die Nacht von Lissabon

nach dem Roman von Erich Maria Remarque

in einer Bühnenfassung von Roman Dolzhanskiy
Premiere
Fr, 27.09.2024
Sprache In deutscher Sprache | An ausgewählten Vorstellungsterminen mit arabischen Übertiteln
Eine unkonventionelle Liebesgeschichte in Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Regie führt Maxim Didenko, der nach seiner gefeierten Bühnenadaption von »Ansichten eines Clowns« wieder am NTM inszenieren wird
1942 am Hafen von Lissabon: Von dort starteten die Schiffe in die Freiheit. Hier warteten tausende verzweifelt auf eines der raren Tickets, versuchten ein Visum und Papiere für die Flucht vor dem Faschismus zu ergattern. Am Kai treffen zufällig zwei Männer aufeinander. Der eine will mit seiner Frau nach Amerika fliehen, besitzt aber weder Pässe noch Tickets. Der andere hat beides und will es dem Fremden überlassen – unter der Bedingung, dass dieser sich seine Geschichte anhört, bevor das Schiff im Morgengrauen ausläuft.
Maxim Didenko führt die Zuschauer*innen mit den Figuren in die Nachtclubs und Bars Lissabons, wo Geflüchtete und Gestrandete einer unwahrscheinlichen Zukunft entgegenwarten. Zur Musik all ihrer Herkunftsländer erwacht eine Erzählung zum Leben, die von Liebe und Verrat handelt, von aussichtsloser Hoffnung und unstillbarem Hunger nach Leben. Es ist die Geschichte einer Liebe im Zweiten Weltkrieg, es ist aber auch die Geschichte von Flucht und Vertreibung, die sich bis heute über alle Zeit- und Ortsgrenzen hinweg wiederholt.

Besetzung

Mit
Der AutorRocco Brück
SchwarzPaul Simon
Martens, Kellner, Ärzte, Männer und FrauenBoris Koneczny, Ragna Pitoll, Rahel Weiss, Daniel Krimsky, Dominika Hebel
 
RegieMaxim Didenko
VideoOleg Mikhailov
Bühne & KostümPatricia Talacko
MusikLouis Lebee
ChoreografieSofia Pintzou

Alle Termine

Fr, 27.09.2024, 19:00 Uhr
So, 29.09.2024, 19:00 Uhr
Fr, 04.10.2024, 19:00 Uhr
So, 13.10.2024, 19:00 Uhr
Kurzeinführung um 18.30 Uhr