Die Leiden des jungen Werther

von Johann Wolfgang von Goethe
Dauer 1 Std, keine Pause
Sprache In deutscher Sprache
Werther ist in Lotte verliebt. Aber Lotte ist mit Albert zusammen. Werther wurde vorgewarnt, es sei hoffnungslos, Lotte außer seiner Reichweite. Aber er erkennt in Lotte eine Seelenverwandte und gibt nicht auf, um sie zu werben… Und ganz uninteressiert scheint auch sie nicht zu sein. Oder?

Goethes Briefroman wurde 1774 zu einem Bestseller und machte den damals 25-Jährigen über Nacht berühmt. Der Erfolg hatte unerwartete Nebenwirkungen: Die Geschichte um den jungen Mann, den seine unerwiderte Liebe zu Lotte schlussendlich in den Selbstmord treibt, wurde zum Vorbild und zur Inspiration für viele unglücklich Liebende und löste eine regelrechte Selbstmordwelle aus. Der »Werther-Effekt« ist heute ein Begriff der Sozialpsychologie und bezeichnet das Phänomen »medial vermittelter Nachahmungs-Suizide«.

Ist es wirklich Liebe, wenn man von Besitz spricht? Was für eine Art von Liebe empfindet Werther eigentlich für Lotte? In der Inszenierung von Jacqueline Reddington wird Werthers Ego untersucht, das, von Lotte verletzt, die große Geste fordert: die Inszenierung seines Leids. Dafür entwirft die Regisseurin mit ihrem Team einen multimedialen Raum, in dem der junge Werther seinen Selbstmord probt. Ensemblemitglied László Branko Breiding spielt die berühmte Figur als energetisches Solo, das zwischen psychologischem Rollenspiel und direkter Ansprache changiert.

Zu dieser Produktion bieten wir eine IMPULS-Mappe an. Bei Interesse kontaktieren Sie gerne Ronja Gerlach (E-Mail: ronja.gerlach@mannheim.de / Tel.: 0621 1680 488)
Feiner junger Herr! Lieben ist menschlich, du musst nur menschlich lieben! – Kurz gesagt: Übertreib's nicht.

Besetzung

Alle Termine

Mi, 07.12.2022, 20:00 Uhr
Do, 08.12.2022, 11:00 Uhr
Do, 08.12.2022, 20:00 Uhr
Fr, 09.12.2022, 11:00 Uhr
Fr, 09.12.2022, 20:00 Uhr
Sa, 10.12.2022, 20:00 Uhr
Sa, 21.01.2023, 20:00 Uhr