Studio Werkhaus

Orphée mécanique


Live-Hörspiel nach Dino Buzzati
in deutscher Sprache
  • Idee und Künstlerische Leitung: Felix Kubin
  • Visuals: Mariola Brillowska
  • Ton und Technik: Hartmut Bruckner

 

Mit: Felix Kubin (Stimme, Elektronik), Lars Rudolph (Stimme, Trompete), Steve Heather (Schlagzeug, Effekte)

Orpheus, Sohn eines Erfinders und einer Sängerin, wird von der Jugend für seine exzentrischen Konzerte gefeiert. Sein Instrument, das Psykotron, kann Gedankenströme unmittelbar in elektronische Signale aus Musik, Geräuschen und Sprache verwandeln. Zusammen mit seiner großen Liebe Eura führt Orpheus ein unbekümmertes Dandy-Leben, bis die Stadt von einer unheimlichen Krankheit heimgesucht wird, der auch Eura zum Opfer fällt. Betäubt vom Schmerz beschließt Orpheus, sie aus der Welt der Toten zurückzuholen.

Felix Kubin ist eine der ungewöhnlichsten Gestalten im derzeitigen Kunstbetrieb und »Orphée mécanique« eine der ungewöhnlichsten Annäherungen an den Mythos Orpheus. Kubin ist zugleich Musiker, Komponist, Autor und Betreiber des Plattenlabels »Gagarin Records«. Er arbeitet mit Bands ebenso wie mit Neue-Musik-Ensembles, doch seine eigentliche Domäne ist die elektronische Musik in der Nachfolge der Musique concrète und der Neuen Deutschen Welle.

2012 schuf er in Anlehnung an Dino Buzzatis Pop- Art-Comic »Orphi und Eura« ein Hörspiel für den Bayerischen Rundfunk, das mit dem deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet wurde. Die Liveversion dieses Stücks mit Visuals von Mariola Brillowska entwickelte Felix Kubin mit dem Schauspieler Lars Rudolph und dem australischen Percussionisten Steve Heather für das ZKM in Karlsruhe. – »Felix Kubin hat ein suggestives, traumwandlerisches Hörerlebnis geschaffen.« (Jury des Deutschen Hörbuchpreises)

 

Dauer: ca. 1 Stunde und 10 Minuten, keine Pause

Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

 

In 2012, Felix Kubin created a radio play version of the ancient Orpheus myth. The pop star Orpheus wants to free his beloved Eura from the realm of the dead. There he encounters a strange and fascinating world, where he also becomes a star. But Eura cannot be found, so Orpheus obsessively makes the journey to the underworld over and over again. Felix Kubin, actor Lars Rudolph, and Australian percussionist Steve Heather perform the live version of this never-ending quest for love with visuals by Mariola Brillowska.