Schauspielhaus

Schweigen ist keine Option!


Lesung und Gespräch zur Lage von Frauen in Afghanistan

»Deutschlands Freiheit wird«, so ein ehemaliger Bundesverteidigungsminister, »auch am Hindukusch verteidigt«. Im Sommer 2021 sind die NATO-Truppen und damit auch die Bundeswehr nach einem 20 Jahre währenden Einsatz aus Afghanistan abgezogen. Binnen weniger Tage haben die religiös-fundamentalistischen Taliban die Macht übernommen. Wie hat sich das Land seither verändert? Was müssen wir in Deutschland über Afghanistan wissen? Was haben insbesondere Frauen und Mädchen in Afghanistan zu befürchten?

Im Rahmen einer Benefiz-Veranstaltung im Schauspielhaus des Nationaltheaters berichten die Künstlerin und Autorin Nahid Shahalimi, die Journalistin Shikiba Babori sowie Rona Yussof-Mansury, Mitglied des Vorstands des Afghanischen Frauenvereins e.V., von der gegenwärtigen Situation in Afghanistan. Gemeinsam diskutieren sie, welche Verantwortung dem Westen jetzt zukommt, was dem Land wirklich hilft und wie jede und jeder Einzelne von uns sich solidarisch verhalten kann.

Seit ihrer Flucht aus Afghanistan hat die Künstlerin und Autorin  Nahid Shahalimi in Pakistan, Indien, Kanada, den USA, Spanien und Deutschland gelebt. In Montreal studierte sie u.a. Bildende Kunst und Politik. Seit 2000 lebt sie mit ihren beiden Töchtern in München. Im Suhrkamp Verlag erscheint Anfang Dezember ihr neues Buch »Wir sind noch da! Mutige Frauen aus Afghanistan«, aus dem sie im Rahmen der Veranstaltung lesen wird.

 

Shikiba Babori arbeitet als Ethnologin und freie Journalistin in Köln. Sie unternahm zahlreiche Reisen nach Afghanistan und leitete 2004 einen Fortbildungskurs für afghanische Journalistinnen in Herat. Seit 2006 arbeitet sie am Aufbau des Journalist*innen-Netzwerks KALIMA in Afghanistan – einer Nachrichtenagentur, die sich über Hintergrundinformationen zu soziokulturellen Themen und um einen konstruktiven Dialog zwischen den Kulturen bemüht.

 

Der Afghanische Frauenverein (AFV) ist eine humanitäre Hilfsorganisation, die seit 1992 für den Wiederaufbau und Frieden in Afghanistan arbeitet. Mit seinen Projekten, die vorwiegend in ländlichen Gegenden liegen, fördert der Verein gezielt Frauen und Kinder. Bis zu seinem Tod 2016 war Roger Willemsen Schirmherr des Vereins, seit 2017 übt Herbert Grönemeyer diese Funktion aus. 
https://www.afghanischer-frauenverein.de 

 

Die Veranstaltung ist als Benefiz-Veranstaltung geplant. Der Erlös soll Projekten für Frauen und Mädchen in Afghanistan zugutekommen.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung des Nationaltheaters Mannheim und KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. Förderung zeitgenössischer Kunst und Kultur.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch den Flüchtlingsfonds der Stadt Mannheim und unter der Schirmherrschaft von OB Dr. Peter Kurz.

 

 

Foto von Nahid Shahalimi: (c) ES Verlag

Foto von Shikiba Babori: (c) Ide Lödige