Schauspielhaus

Vergabe der Helene Hecht-Preise 2021

Mit dem Helene Hecht-Preis und dem Helene Hecht-Nachwuchspreis werden herausragende Leistungen von Frauen aus dem Kunst- und Kulturbereich in der Metropolregion Rhein-Neckar gefördert. Seit 2010 vergibt der FrauenKulturRat der Stadt Mannheim in einem zweijährigen Turnus die Preise in unterschiedlichen Kategorien, dieses Jahr in Kategorie »Theater/Performing Arts/Darstellende Kunst« verliehen.

Die Preise dienen der Sichtbarkeit von Frauen im Kunst- und Kulturbereich und werden von den 10 Clubs Soroptimist International Metropolregion Rhein-Neckar und vom gemeinnützigen Inner Wheel Förderkreis Mannheim e.V. finanziert.

 

Die Schirmherrschaft der Helene Hecht-Preise 2021 übernehmen die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Frau Petra Olschowski, und der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.

 

Mit den Preisen erinnert die Stadt Mannheim an die Mäzenin Helene Hecht (1854–1940), die mit Kunstverstand und Großzügigkeit das Kulturleben in Mannheim prägte. In ihrem Salon in der Villa Hecht versammelte sie überregional bedeutende Kulturschaffende. Bis heute sind ihr Einfluss und ihre tatkräftige Initiative in der Stadt zu spüren. Im Oktober 1940 starb Helene Hecht als 86-Jährige auf der Deportationsfahrt der badischen und pfälzischen Jüdinnen und Juden in das Lager Gurs in Südfrankreich. Durch die Preisvergabe wird ihr geistiges Erbe in der Stadt fortgesetzt.

 

Mehr zu den Preisen erfahren Sie hier: Die Helene Hecht-Preise 2021 | Mannheim.de