Sebastien Mari

Ausgebildet am Konservatorium seiner Heimatstadt La Rochelle (Frankreich) begann Sébastien Mari seine tänzerische Karriere 1989 am Jeune Ballet de France. Es folgten Engagements am Nederlands Dans Theater unter Jiří Kylián, in der Compania Nacional de Danza unter Nacho Duato und im Ballet Gulbenkian (Portugal) unter der künstlerischen Leitung von Iracity Cardoso und Paulo Ribeiro. Sébastien Mari tanzte in zahlreichen Werken renommierter Choreograf*innen wie Nacho Duato, Mats Ek, William Forsythe, Jiří Kylián, Ohad Naharin, Hans Van Manen, Mauro Bigonzetti, Marie Chouinard oder Itzik Galilli. Nach verschiedenen freiberuflichen Projekten war er von 2009 bis 2014 beim ballettmainz unter Pascal Touzeau engagiert, zunächst als Tänzer und seit 2011 auch als Koordinator, Ballettmeister und Probenleiter.

Seit 2014 ist Sébastien Mari international als freischaffender Ballettmeister und choreografischer Assistent tätig, unterrichtet und gibt regelmäßig Workshops. Diese Aufgaben führten ihn u. a. ans Ballet de Genève, Ballett Koblenz, Ballett Saarbrücken, Theater Regensburg Tanz, Conservatoire National de Danse de La Rochelle, Instituto del Teatro und Centre de Dansa de Catalunya de Roser Muñoz y Joan Boix. Er assistierte Bridget Breiner am Ballett im Revier, Tarek Assam am Tanztheater Gießen sowie regelmäßig Jeroen Verbruggen, u. a. für die Kreationen »Open (S)Pace« am Ballett im Revier, »Dance Hall« am Ballet Moscow, »Dornröschen: Once Upon a Dream« am Leipziger Ballett und »Der Feuervogel« am Staatstheater Karlsruhe.