Paul Zoller

Paul Zoller wurde in Innsbruck, Österreich geboren. Nach einem Architekturstudium an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, der University of Michigan und der Hochschule der Künste in Berlin arbeitete er als Architekt, nahm an zahlreichen Architekturwettbewerben und Ausstellungen teil und gründete die Architektengruppe »the poor boys enterprise«. Anschließend an ein Bühnenbildstudium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Erich Wonder schuf er Ausstattungen für verschiedene Opern- und Theaterproduktionen in Zusammenarbeit u.a. mit den Regisseuren Andreas Homoki, Lorenzo Fioroni, Thilo Reinhardt, David Hermann, Jetzke Mijensken, Julia Hölscher und dem Choreographen Mario Schroeder u. a. an der Deutschen Oper Berlin, am Opernhaus Zürich, an der Komischen Oper Berlin, beim Festival Aix en Provence, bei BAM New York, beim Edinburgh Festival, an der Opera Comique Paris, der Semperoper Dresden, der Hamburgischen Staatsoper, an der Oper Köln, Oper Leipzig, am Theater Basel, am Residenztheater München, am Aalto-Theater Essen, am Opernhaus Dortmund, am Nationaltheater Weimar und Mannheim, am Staatstheater Kassel, bei der Münchner Musikbiennale und am Hebbeltheater Berlin. Neben seiner Tätigkeit als Bühnenbildner arbeitet er als Bildender Künstler in Bereich Performance und Installation. 2012 und 2014 wurde er für den Theaterpreis DER FAUST nominiert. »Hippolyte et Aricie« ist nach Monteverdis »Krönung der Poppea« in der Spielzeit 2017/18 Paul Zollers zweite Arbeit für das Nationaltheater Mannheim.