Roland Kluttig

Roland Kluttig

Roland Kluttig, geboren 1968, ist seit der Spielzeit 2010/2011 Generalmusikdirektor am Landestheater Coburg und hat mit den Produktionen der Opern von Gluck, Weber, Verdi, Wagner, Puccini oder Janacek für großes überregionales Interesse gesorgt.
Seine Arbeit in Coburg schlug sich auch in der Nominierung des Philharmonischen Orchesters als »Orchester des Jahres« 2011 und in der Nominierung des Landestheaters als »Opernhaus des Jahres« 2012 nieder. In der Neuen Musik hatte Roland Kluttig in den 90er Jahren als Musikalischer Leiter des KNM Berlin seine ersten Erfolge geerntet, Einladungen zu allen wichtigen Ensembles und Festivals folgten. Von 2000 bis 2004 war er als Musikalischer Assistent und Kapellmeister an der Oper Stuttgart engagiert, wo er unter anderem die erste Live-Einspielung von Schönbergs opus magnum Moses und Aron und Helmut Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern leitete. Von 2004 bis 2006 war Kluttig Principal Conductor des Crested Butte Music Festival in Colorado/USA. An der schwedischen Norrlandsopera leitete er 2009 Brittens Peter Grimes und 2011 Bergs Wozzeck, eine exemplarische Produktion, die vom Schwedischen Fernsehen aufgezeichnet und als eine der besten Opernproduktionen des Jahres gewürdigt wurde. An der Oper Leipzig folgte 2010 eine Produktion von Prokofiews Die Liebe zu drei Orangen. Roland Kluttig wird gern für epochen-übergreifende Programme wie die Kombination von Haydns Sieben letzten Worten mit Messiaens Et expecto resurrectionem beim Konzerthausorchester Berlin oder Werken von Bach, Mozart, Webern und Lachenmann beim Orchestre Philharmonique du Luxembourg eingeladen. Roland Kluttig arbeitet regelmäßig mit Orchestern wie dem hr Sinfonieorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, der Dresdner Philharmonie, dem Philharmonia Orchestra London, dem Seoul Philharmonic und der Prague Philharmonia zusammen. In der Spielzeit 2014/2015 hat er, neben seiner Arbeit am Landestheater Coburg, Neuproduktionen von Mozarts Così fan tutte an der Opéra de Nice/Frankreich und Webers selten gespielter Oper Euryanthe an der Oper Frankfurt geleitet. In Dresden ausgebildet, wurde Roland Kluttig früh vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrats, der Herbert-von-Karajan-Stiftung und der Akademie Schloss Solitude gefördert und hat u.a. bei Peter Eötvös und John Eliot Gardiner studiert.