Johannes Kalitzke

Der Dirigent und Komponist Johannes Kalitzke ist ein international renommierter Experte für Neue Musik. Er studierte Kirchenmusik, Klavier, Dirigieren und Komposition in Köln und Paris. Von 1984 bis 1990 war er Kapellmeister, dann Chefdirigent am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, wo er 1986 die Leitung des Forums für Neue Musik übernahm, bevor er 1991 als künstlerischer Leiter und Dirigent zur musikFabrik (Landesensemble Nordrhein-Westfalen) wechselte. Regelmäßige Gastdirigate führen ihn zu Ensembles wie dem Klangforum Wien, dem Ensemble Modern, zu den Sinfonieorchestern des NDR, des SWR und der BBC, dem RSO-Wien, der Sinfonietta Basel und zu Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen, dem Steirischen Herbst, der Münchener Biennale und der Dresdner Festspiele. Johannes Kalitzke leitete zahlreiche Uraufführungen, darunter Misato Mochizukis Die große Bäckereiattacke in Luzern, Wien und Tokio, wie auch die Uraufführungen eigener Kompositionen (Bericht vom Tod des Musikers Jack Tiergarten bei der Münchner Biennale, Molière oder die Henker des Komödianten und Inferno am Theater Bremen sowie Die Besessenen am Theater an der Wien). 1990 wurde Johannes Kalitzke mit dem Bernd-Alois-Zimmermann-Preis der Stadt Köln ausgezeichnet; 2000 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom.