Oberes Foyer

Musiksalon // Klassik


Lupot Quartett
Die » Beethoven Integrale « geht weiter

Beethoven ist der große Aufrührer und Utopist unter den Komponisten der Klassik. Doch wenn er auch ein neues, bürgerliches Publikum mit seinen Ideen anzustecken vermochte – das Geld kam immer noch vom Adel. Auch das berühmte Streichquartett op. 59,1 in F-Dur wurde 1806 vom russischen Botschafter Andrei Rasumowski beauftragt – was Beethoven nicht daran hinderte, neuartige Wege zu beschreiten. Das Mannheimer »Lupot-Streichquartett« um unseren Konzertmeister Andrei Rosianu setzt mit diesem Kernstück des Repertoires seine »Beethoven Integrale« fort, innerhalb derer alle Streichquartette Beethovens aufgeführt werden sollen. Und ergänzt mit dem Quartett op. 18,6 in B-Dur ein Werk, mit dem der erst dreißigjährige Komponist sich auf den Weg zu solchen einsamen Höhen machte. Um diese Meisterwerke zum Klingen zu bringen, bedarf es eines Ensembles, das perfekt aufeinander eingestellt ist – oder wie Konzertmeister Andrei Rosianu sagt: »Wir sind nicht vier Musiker, sondern ein Instrument mit 16 Saiten.«


MIT: Lupot Quartett: Andrei Rosianu (1. Violine), Susanne Phieler (2. Violine), Stephanie Phieler (Viola), Martin Voigt (Violoncello)