Gary Martin

Gary Martin

Der Bariton Gary Martin kam im Jahr 2000 nach Europa um ein Festengagement am Staatstheater am Gärtnerplatz in München anzutreten. Bis zum Jahr 2012 sang er dort Partien wie Don Giovanni, Figaro (Barbiere di Siviglia), Graf (Le nozze di Figaro), Escamillo, Germont, Ford (Falstaff), Tonio (Bajazzo), Prus (Die Sache Makropulos), Marcello, The Traveller (Death in Venice), Nick Shadow (The Rake’s Progress), Leander (Die Liebe zu den drei Orangen) sowie 2015 die Titelrolle in Detlev Glanerts Josef Süß.

1993 bis 1995 war Gary Martin Mitglied des Young Artists Program der Chicago Lyric Opera, wo er u.a. Falke (Die Fledermaus) und Ramiro (L'heure espagnole) sang. Später gastierte er an dem Haus, u.a. an der Seite von Placido Domingo in Fedora.

Gary Martins Debüt an der Metropolitan Opera in New York erfolgte in der Spielzeit 98/99 in den Produktionen von Lohengrin und Carmen.

Darüber hinaus arbeitete der Sänger mit der Dallas Opera, Des Moines Metro Opera, Fort Worth Opera, Hawaii Opera, und der New Jersey State Opera zusammen. Seine Partien waren Conte di Luna (Trovatore), Enrico (Lucia di Lammermoor), Marcello (Bohème), Conte (Le nozze di Figaro), Don Giovanni, Gianni Schicchi, Ferdinand (The Tempest), John Proctor (The Crucible) und John Sorel (The Consul).

Im Juli 2013 hatte Gary Martin sein Debut als Wotan, der Wanderer, und Gunther in Der Ring an einem Abend in Bayreuth. Im Oktober 2013 sang er Carmina Burana in Berlin mit den Berliner Symphonikern, 2014 die Titelrolle in Sweeney Todd. 2015 trat er in der Verdi-Trilogie an einem Abend (Rigoletto, Il Trovatore, La Traviata) am Theater an der Rott auf, 2016 folgt am Theater Münster Verdis Falstaff, wo er Ford singen wird.