Zino Wey

Zino Wey,  in Basel geboren, hospitierte neben seiner Arbeit an eigenen Projekten u.a. bei Armin Petras, Stefan Pucher und Christof Marthaler. Nach einer Gastassistenz am Schauspielhaus Zürich war er 2012 bis 2014 Regieassistent an den Münchner Kammerspielen,  wo er mit den Regisseuren Alain Platel, Johan Simons, Susanne Kennedy, Armin Petras, Hans-Werner Kroesinger, Andreas Kriegenburg und wiederholt mit Sebastian Nübling arbeitete.

Im August 2013 inszenierte er im Rahmen der Treibstoff Theatertage Basel mit Ariane Koch und Moira Gilliéron das Stück Mein Enkel 2072. An den Münchner Kammerspielen inszenierte im Werkraum Ágota Kristófs Stück Die graue Stunde (eingeladen zu den Bayerischen Theatertagen 2014), Das Leiden Anderer betrachten  von Susan Sontag, im Rahmen der Langen Nacht der Neuen Dramatik Magdalena Schrefels Danke, dass ich jetzt Ihren Hund halten darf (ausgezeichnet mit dem Publikumspreis), die TUSCH-Kooperation the killer in me is the killer in you, my love (ausgezeichnet mit den Mixed-up Kulturpreis), die Lesung Kosmos Kristóf sowie das Kinderstück Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat.

Seit der Spielzeit 2014/2015 arbeitet Zino Wey als freier Regisseur u.a. an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspielhaus Zürich, dem Nationaltheater Mannheim und der Kaserne Basel.