Opernhaus

Impulse von Amitav Ghosh

Festivalrede

Mit: Amitav Ghosh

Moderation: Jan Dvořák, Cordula Demattio

Die Natur und ihre Gefährdung spielt in den Romanen des indischen Autors Amitav Ghosh eine große Rolle. 2017  veröffentlichte er sein erstes Sachbuch, in dem er der Frage nachgeht, warum es uns möglich ist, die Bedrohungen durch den Klimawandel so konsequent zu verdrängen. Obwohl die Forschung eindeutige Prognosen für die Zukunft stellt und wir  immer wieder Kostproben entfesselter Naturgewalten bekommen, beharren wir auf unserer Lebensweise. »Die große Verblendung«, so der sprechende Titel seines Werks, zeigt sich auch darin, dass die Künste den Klimawandel weitgehend ignorieren. Extreme Klimaphänomene werden verbannt in Science-Fiction oder den populären Katastrophenfilm und so der Realität entrückt.
Zur Eröffnung des Festivals beantwortet der Autor Fragen zum Verhältnis von Kultur und Natur und gibt Impulse für den Start in den »Mannheimer Sommer 2022«. Kenntnisreich und anschaulich zeigt Ghosh, wie ausgefeilt unsere  Verdrängungstaktik ist – und wie gefährlich.

 

Sprache: Englisch/ Deutsch

 

Im Rahmen von »Countdown« gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung.