Opernhaus

Cosmic Drama

Vivarium Studio / Philippe Quesne Premiere: Di, 21. Juni 2022
A Postapocalyptic Space Opera

Konzept, Regie, Bühne: Philippe Quesne

Künstlerische Mitarbeit: Elodie Dauguet

Video: David Fortmann, Lukas Wiedmer

Licht: Benjamin Hauser

Dramaturgie: Angela Osthof, Camille Louis
Mit: Raphael Clamer, Jean-Charles Dumay, Annika Meier, Julian Anatol Schneider, Gala Othero Winter

Die Erde ist untergegangen. Fünf Überlebende der Katastrophe durchqueren die Galaxie in einem Raumschiff, das einem ausgehöhlten Meteoriten gleicht und die letzten Überbleibsel von Natur, Kunst und Zivilisation beherbergt. Auf ihrer Reise gerät die kleine Gemeinschaft immer wieder in verworrene, skurrile und oftmals lustige Situationen, während sie das Weltall erkunden und zu ihrer neuen Heimat machen. Mit liebevollem Blick inszeniert der französische bildende Künstler und Theatermacher Philippe Quesne eine Science-Fiction-Geschichte über die zerbrechliche Gattung der Menschen und ihr ambivalentes Verhältnis zur Natur. Eine fantastische, melancholische Reise mit Maschinen, Spezial-Effekten und viel Humor.


The Earth has come to an end. A small group of survivors is exploring the galaxy in a sort of space arc preserving what remains of nature, art and human civilisation. French artist Philippe Quesne follows the journey of these survivors, a small group of characters who are sometimes strange but always endearing... With his laconic sense of humour and sharp eye for dissecting the behaviour of small human communities, he observes with great tenderness the fragility of humankind and its ambivalent relationship with nature. Machines, special effects and video projections bring to life this melancholy, science-fiction fable, partway between a daydream and utopia.

 

Vielsprachig | Sprache kein Problem

 

Auch für jüngeres Publikum geeignet.

 

Eine Produktion des Theater Basel. Tour-Management durch das Théâtre Vidy-Lausanne.