Festivalzentrum

Bastien und Bastienne

Singspiel von W. A. Mozart Premiere: Sa, 18. Juni 2022
Mit zusätzlicher Musik aus Wiener und Pariser Operette

Bastienne: Elena Bechter

Mit: Nationaltheater-Orchester

Bastien hat die dörfliche Idylle verlassen, um nach Abenteuern in der Stadt zu suchen. Dort locken neben eleganten Liebschaften auch die Verführungen durch den Konsum. Die umweltbewusste Bastienne ist verzweifelt darüber und sucht Hilfe bei ihrem Freund Colas. Dessen kluge Ratschläge sorgen zunächst für einige Verwirrung zwischen den Liebenden, aber führen letztlich doch zum Happy End.

 

Das Opernstudio des NTM verwandelt Mozarts Version des Schäferspiels in eine familientaugliche Erzählung von einer von der Klimakrise geschüttelten Welt, die wir selbst durch unseren exzessiven Konsum weiter in den Abgrund treiben. Mit ein bisschen Augenzwinkern interpretiert das Team das Hirtenspiel als Parabel über die Jugend von heute: Es wird geliebt, gearbeitet und gekämpft. Im Rahmen des Schwetzinger Mozartfests erlebt die ursprünglich für den Mannheimer Sommer konzipierte Produktion eine Neuauflage mit erweiterter Figurenkonstellation: Bastiens Reise in die Stadt mit all ihren Reizen und Verführungen findet in der Operettenmusik von Jacques Offenbach, absolutem Connaisseur der musikalischen Unterhaltung und des Großstadtlebens, ihre szenische Umsetzung. Bastiens Begegnung mit Marie, einer weltgewandten Femme fatale, steht im Mittelpunkt seiner Großstadtodyssee.

 

Geeignet auch für Kinder ab 12 Jahren | in deutscher Sprache


Eine Produktion des Internationalen Opernstudios am Nationaltheater Mannheim


Das Internationale Opernstudio wird gefördert durch die Heinrich-Vetter-Stiftung.
Herzlichen Dank an Petra Erika Tritsch.