Mannheimer Bürgerbühne - Clubs und Labore

Wir möchten mit euch in Clubs und Laboren Theater spielen, tanzen, diskutieren und vieles mehr gemeinsam ausprobieren und gestalten. Hier findet ihr einen Vorgeschmack auf das, was euch erwartet. Informationen zu allen Projekten der Mannheimer Bürgerbühne erhaltet ihr in einer gesonderten Broschüre, die im Sommer 2017 erscheint.


Wann trete ich einem Club der Mannheimer Bürgerbühne bei?
Wenn du Lust auf ein neues Hobby hast.
Wenn du Fragen hast rund um Gesellschaft und Theater.
Wenn du den Austausch mit anderen Clubmitgliedern und Theatermitarbeitern magst.


Was passiert hier genau?
Du triffst auf Theaterprofis und philosophierst über das Theater der Zukunft, bist dabei, wenn eine Ballettproduktion entsteht oder entdeckst Mannheim ganz neu.
Es wird geredet, gespielt, getanzt, aber auch erzählt, erfunden, experimentiert.
Es wird sich über gemeinsam besuchte Theatervorstellungen ausgetauscht.


Wie oft trifft sich ein Club?
Es gibt einwöchige Clubs, die täglich stattfinden.
Es gibt Monats- und Jahresclubs, die einmal wöchentlich stattfinden.
Ob es am Ende eine Abschlusspräsentation gibt, entscheidet jeder Club selbst.


Zum Ende der Spielzeit 2016/2017 startet an der Bürgerbühne noch ein neues Format, das seine Fortsetzung in der neuen Spielzeit finden wird: Im LABOR erproben Künstler aus ganz Deutschland mit Euch neue Formen des zeitgenössischen Theaters. Im ersten LABOR erforscht die Gruppe musiktheater bruit! aus Berlin, was es braucht, um neue akustische Wahrnehmungssituationen zu schaffen, die intensive ästhetische Erfahrungen möglich machen. Der Mensch geht, die Dinge bleiben. Was passiert mit dem, was wir hatten, wenn wir nicht mehr da sind? Wie verändern sich die Wertigkeit und Bedeutung von Gegenständen, wenn sie den Besitzer wechseln, wenn die Zeit an den Dingen nagt oder sie als Abfall degradiert werden?

Zusammen mit euch möchte musiktheater bruit! sich dieser Dingen annehmen und widmen sich im DING KLANG LABOR dem Mikrokosmos »Wohnung« und seinen Objekten. Gemeinsam mit den Laborteilnehmern will bruit! über Besitz, Konsum und Erinnerungskultur nachdenken. Eine gemeinsame künstlerische Forschung bei der besonders musikalisch-szenische Mittel im Fokus stehen. In Rahmen des LABORs entstehen kleine KlangRaum-Installationen, Sammlungen des Alltäglichen oder szenisch-musikalische Erinnerungskonzerte.


Termine:

Fr, 14. Juli 2017, 18.00–20.00 Uhr,

Sa, 15. Juli 2017, 14.00–18.00 Uhr,

Di, 18. bis Do, 20. Juli 2017, 19.00–21.00 Uhr,

Fr, 21. Juli 2017, 16.00–20.00 Uhr und

Sa, 22. Juli 2017, 16.00–21.00 Uhr inkl. Präsentation


Kosten: 40,- €

Anmeldung ab sofort unter Tel. 0621 1680 527, nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de


Die Persönlichkeitskonfettigruppe wird verschiedene Charaktere mit ihren individuellen Fähigkeiten zusammen bringen. Durch gemeinsames Improvisieren werden diese herausgearbeitet und zur Geltung gebracht. Mit einem Mix aus theatralen und tänzerischen Elementen entzündet der Club ein Feuerwerk der Farben und des Lebens.


Termine Oktober 2016 bis Juli 2017, montags, 18.30–20.30 Uhr


Ort Bürgerbühne R4, 57

Kosten 100 Euro/erm. 80 Euro, inkl. gemeinsamer Vorstellungsbesuche

Leitung Michelle Cheung (Tänzerin)

Die Gesellschaft aus der Frauenperspektive
Ab September 2017


Gesellschaftliche Entwicklungen fordern uns Frauen heraus, Werte neu auszuhandeln und über uns und unsere Umwelt nachzudenken: Wie frei sind wir Frauen tatsächlich? Was bedeutet für uns Sicherheit? Wie viel Macht haben wir durch Konsum? Ist männlicher Feminismus ein Widerspruch? Und kann es in einer männlich dominierten Welt eine geschlechterbewusste Erziehung geben? Wir versprechen euch kontroverse Diskussionen, Brot und Spiele. Männer sind herzlich willkommen.


Leitung
Zahra Deilami (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Mannheim)

Silke zum Eschenhoff (Leiterin Bürgerbühne)
In Kooperation mit dem Frauenkulturrat

Ab Oktober 2017


Wir nutzen das utopische Moment des Theaters und entwerfen auf Grundlage moderner Dystopien von Orwell über Eggers bis Houellebecq Szenarien einer möglichen,  anderen Gegenwart. Kann es sein, dass moderne Dystopien utopischer sind als Utopien, weil sie mit konkreten gesellschaftlichen Beispielen vor Demokratieverlust und
Freiheitseinschränkung warnen?


Leitung
Silke zum Eschenhoff (Leiterin Bürgerbühne)

Ab Oktober 2017


Spontanität, Schlagfertigkeit, Selbstironie: Wir improvisieren gemeinsam und suchen in Mannheim nach Konflikten, die wir nach Regeln des Forumtheaters szenisch darstellen und bearbeiten. Die fertigen Szenen zeigen wir am Ende vor Zuschauern, die in einem interaktiven Setting Lösungen einbringen können. So werden wir zu Spielern und Forschern.


Leitung

Michel Jung (Theaterpädagoge BuT),
Victor Witschi (Theaterpädagoge BuT)