Josephine Witt

Josephine Witt (Sie/Ihr), geboren 1993 in Hamburg, machte in ihren frühen 20ern über öffentliche Protestaktionen im Zusammenhang mit der ukrainischen FEMEN-Bewegung, zum Beispiel im Kölner Dom oder in der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main, auf die feministische Avantgarde des 21. Jahrhunderts aufmerksam. Sie lebt seit 2015 in Berlin, studiert Schauspielregie an der HfS Ernst Busch und ist Teil der hfs_ultras, der Frauenklasse des Regie Instituts des HfS. Ihre Inszenierungen stellen weibliche Perspektiven ins Zentrum, u. a. beschäftigte sie sich mit Shakespeares »Romeo und Julia«, Strindbergs »Fräulein Julie«, »Lady Chatterley« von D.H. Lawrence. Sie arbeitete u. a. an der Berliner Volksbühne, in der Brotfabrik Berlin, im Literaturforum Brecht-Haus und im bat-Studiotheater, dem Hochschultheater der HfS Ernst Busch.