Mayke Hegger

Mayke Hegger ist Niederländerin und studierte Theater und Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Maastricht. Ihre erste Arbeit als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin präsentierte sie am Theater Basel in der Schweiz. Dort fand in der Spielzeit 1994-95 die Premiere von »Der Vater« von August Strindberg statt, Regie führte Markus Dietz. Es folgten zahlreiche Ausstattungen für Schauspiel, darunter »Eine Familie« von Tracy Letts am Bochumer Schauspielhaus, »Mephisto« nach Klaus Mann am Staatstheater Dresden, »Sommergäste« von Maxim Gorki am Theater Bremen, »Drei Schwestern« von Anton Tschechow am Staatstheater Wiesbaden, »Macbeth« von William Shakespeare, »Die Räuber« von Friedrich Schiller sowie »Der zerbrochne Krug« von Heinrich von Kleist am Staatstheater Kassel.

Für das Musiktheater entstanden Räume für u. a. Wolfgang Amadeus Mozarts Oper »Die Entführung aus dem Serail« am Theater Bonn, »Kiss me, Kate« von Cole Porter, »Die tote Stadt« von Erich Korngold sowie »Jenůfa« von Leoš Janáček am Staatstheater Kassel. Dort entwarf Mayke Hegger zuletzt die Bühnenbilder für zwei Teile der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner: »Die Walküre« und »Götterdämmerung« (Regie: Markus Dietz, Musikalische Leitung: Francesco Angelico). Mit »Simplicius Simplicissimus« zeichnet Mayke Hegger erstmalig am Nationaltheater Mannheim für Bühne und Kostüm verantwortlich.