Moritz Hils

Moritz Hils

Foto: Raphael Janzer

 

Moritz Hils ist als freier Filmemacher und Videokünstler tätig. Sein Studium absolvierte er am Institut für Musik und Medien Düsseldorf in den Schwerpunkten Musik und Film. Dabei entstanden unter anderem Konzertfilme, Theatermitschnitte und installative Arbeiten. Im Jahr 2015 zeigte das Museum Kunstpalast Düsseldorf seine audiovisuelle Rauminstallation »quartett/fragmente«. Mit der Videogestaltung für die Oper »Die Welt auf dem Monde« in der Regie von Peter Nikolaus Kante schloss er 2017 sein Studium ab. Aktuell arbeitet Moritz Hils als Editor für Film und Fernsehen, als Regisseur und Kameramann für Konzert- und Theaterfilme sowie als Videokünstler für Sprech- und Musiktheaterproduktionen. Seit 2019 verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Moritz Beichl, für dessen Inszenierungen von »Die Mitte der Welt« am Jungen Schauspielhaus Hamburg sowie »Lazarus« und »Die Räuber« am Deutschen Theater Göttingen Moritz Hils die Videogestaltung übernahm. Dort war er auch für »Warten auf Godot« und »dosenfleisch« in der Regie von Erich Sidler tätig. »Eugen Onegin« ist seine erste Arbeit am Nationaltheater Mannheim mit der Regisseurin Rahel Thiel.