Giorgos Panagiotidis

Giorgos Panagiotidis wurde 1982 in Drama, Griechenland, geboren und erhielt seinen ersten Geigenunterricht von seinem Vater im Alter von fünf Jahren. Mit 13 gewann er den ersten Preis für junge Musiker beim Kocian Geigenwettbewerb in Ústí nad Orlicí in der Tschechischen Republik. Daraufhin wurde er von der Hochschule für Musik und Theater in München angenommen, wo er bei Gottfried Schneider studierte und 2004 seinen Abschluss machte, wobei ihm auch eine Geige von Nicola Gagliano für zwei Jahre geliehen wurde. Nach seinem Abschluss studierte er bei Lydia Dubrovskaya. 2007 kehrte er nach Griechenland zurück, wo er Zweiter Konzertmeister der Camerata Athen – Orchester der Musikfreunde wurde. Er hat mit vielen anderen Ensembles zusammengearbeitet, darunter dem Ensemble Modern Frankfurt, und mit bedeutenden Dirigenten wie Zubin Mehta, Pierre Boulez und Sir Neville Marriner. Er ist in vielen europäischen Konzerthallen aufgetreten, so zum Beispiel im Concertgebouw Amsterdam, im Herkulessaal in München, im Festspielhaus Baden-Baden und im Salle Pleyel in Paris. Er ist Gründungsmitglied des ERGON Ensembles, Mitglied des Tetraktys-Quartetts und seit 2015 festes Mitglied des Ensemble Modern.