Zenta Haerter

Choreografie

Zenta Haerter begann mit 15 Jahren in New York ihre Tanzausbildung an der dortigen Juilliard School, an der sie u. a. mit Martha Graham arbeitete. Zurück in Europa tanzte sie in Tanzproduktionen von Ismael Ivo, Birgit Trommler und Paula Lansley. Seit 1998 wirkte sie regelmäßig als Darstellerin in Inszenierungen von Andreas Kriegenburg in Zürich mit. Zeitgleich begann sie als Choreographin mit Regisseuren wie Schorsch Kamerun, David Bösch und Igor Bauersima zu arbeiten. Zur Oper kam sie 2006/07 als Choreographin für Glucks »Orfeo ed Euridice« in der Regie von Andreas Kriegenburg. Ihre Arbeiten führten sie u. a. an die Bayerische Staatsoper für »Jenůfa« mit Barbara Frey sowie »Wozzeck«, »Der Ring des Nibelungen« und »Die Soldaten« mit Andreas Kriegenburg. Andere Produktionen mit ihm waren »Orlando« an der Semperoper Dresden, »Rigoletto« am New National Theatre in Tokio und »Les Huguenots« an der Opéra national de Paris. In Mannheim arbeitete sie zuletzt als Choreographin für die Produktion »Il Trovatore.«