Martin Mitterstieler

Martin Mitterstieler

Martin Mitterstieler komponiert elektronische Musik zwischen Country, Electronica und Hard Core für Film, Funk, Theater und Fernsehen. 1976 in Innsbruck geboren, studierte Mitterstieler klassischen Kontrabass und Jazzbass an der Musikschule seiner Heimatstadt sowie am Konservatorium Wien. Seit 1993 partizipiert er an verschiedenen Musikprojekten, u.a. »Further Kind«, »Tangoboys«, »Lichtenberg«, »100min/h« und »Silicone Pumpgun«. Mit der Wiener Sängerin und Performerin Barca Baxant gründete er 2010 das Elektropop-Duo »The Bandaloop«, welches zahlreiche Auftritte genoss und zu diversen Veröffentlichungen (EP, Album, Singles) samt Musikvideos führte. Im Jahr 2011 kehrte Mitterstieler zu seinen Wurzeln als Kontrabassist zurück und wurde Künstler des Musik-Kollektivs »Nowhere Train« (Americana, Folk, Indie, Country), mit dem er drei Alben herausbrachte.

Am Saarländischen Staatstheater zeichnete er in der Spielzeit 2012/2013 für die Musik des Monodramas »Faustkampf« in der Regie von Rebecca Seiler für die Komposition verantwortlich sowie 2017 für das Tanzstück »My Name Is Legion« (Choreografie: Liliana Barros) im Rahmen des Tanzabends »Konjetzky_Barros«. Für »Pantera«, ein weiteres Tanzstück der Choreografin Liliana Barros, bearbeitete Mitterstieler 2018 eine Arie aus Sergei Rachmanninoffs Oper »Francesca da Rimini«. »Pantera« wurde im Theater in der Eisfabrik Hannover und 2019 im Rahmen des Tanzforums Berlin im Dock 11 gezeigt. Darüber hinaus kreierte er im März 2019 das Sounddesign für »What’s The Difference« von Cat Jimenez und Maiko Sakurai-Karner im Rahmen von »Imagetanz – Festival für Neues aus Choreografie und Performance« im Ausweichquartier des Wiener brut im Augarten. Martin Mitterstieler lebt und arbeitet als Musiker und Produzent in Wien.