Liliana Barros (Gast)

Liliana Barros (Gast)

Die portugiesische Tänzerin und Choreografin erhielt ihre Ausbildung an der BALLETEATRO Escola Professional und der klassischen Ballettschule Pirmin Treku in Porto, bevor sie ihr Studium mit einem Bachelor in Tanz an der Rotterdam Dance Academy, CODARTS, abschloss. Als Tänzerin arbeitete sie mit Compagnien wie der sizilianischen Compagnia Zappalá Danza Roberto Zappalás, der Companhia Rui Lopes Graca in Lissabon sowie mit Pretty Ugly Tanz Köln unter der Leitung von Amanda Miller und war am Ballett des Saarländischen Staatstheaters unter Marguerite Donlon und später unter deren Nachfolger Stijn Celis engagiert. Darüber hinaus tanzte Liliana von 2008-2009 in der Compagnie Marie Chouinard in Montreal. Während dieser Jahre tanzte sie in zahlreichen Arbeiten und Kreationen renommierter Choreografen wie Itzik Galili, Yossi Berg und Oded Graf, Marco Goecke, Stephan Thoss, Kurt Joss, Johan Inger, Jiri Kylian und Alexander Ekman. 2011 erhielt Liliana den Sponsor Club Preis als beste Tänzerin für ihre herausragende Leistung in Marguerite Donlons »Le Sacre du Printemps«. 

 

Im Rahmen ihres choreografischen Schaffens hat Liliana mehrere Werke für das Ensemble des Saarländischen Staatstheaters kreiert, unter der künstlerischen Leitung von Marguerite Donlon seit 2007 »ILhektra«, »Persona«, »Claritas«, »Garten der Freude«, »Menagerie«, »Sentimental Animals« und »Collider / Vainglory«, unter Stijn Celis 2017 das Stück »My Name is Legion«.

 

Seit 2017 arbeitet Liliana als freischaffende Künstlerin und beschränkt sich dabei nicht nur auf die Kunstform Tanz. Ihr breitgefächertes künstlerisches Interesse führt zu regelmäßigen Arbeiten für Schauspiel und Oper. 2012 entwarf sie Bühnen- und Kostümbild für die Theaterproduktion »FAUSTkampf« am Saarländischen Staatstheater in der Inszenierung von Rebecca Seiler und 2017 entwickelte sie die Choreografie für die Produktion »Allons, Enfants« des Theaterregisseurs Christopher Hanninger. Als Darstellerin und Assistentin kooperierte sie 2018 mit der polnischen Regisseurin Marta Górnicka für »Jedem das Seine« an den Münchner Kammerspielen, choreografierte im selben Jahr für »La Boheme« in der Regie von Ben Baur am Staatstheater Braunschweig und entwickelte für das Junge Staatstheater Braunschweig das von ihr auch selbst getanzte Stück »Funkelfuchs«.

 

Lilianas gefeierte Choreografie »Nervure« genoss internationale Aufmerksamkeit und wurde mehrfach ausgezeichnet und eingeladen. Beim SOLOCOREOGRAFICO – Solo Dance Showcase im italienischen Turin gewann das Stück 2017 zwei Preise und bei der Copenhagen International Choreography Competition den Preis für die »Beste Performance«. »Nervure« wurde nach Frankfurt und Lyon, zum »Lucky Trimmer Festival« in die Sophiensäle Berlin, dem TanzOFFensive Festival der Commedia Futura in Hannover und zum Dance Waves Festival nach Zypern eingeladen und darüber hinaus im Dock11 in Berlin als Doppelabend mit »Pantera«, einer weiteren Choreografie von Liliana gezeigt. 2019 wird »Nervure« auch in Taiwan und Malaysia zu erleben sein.

 

 

 

Foto: Andreas Schlager