Sophie Rennert (Gast)

Die österreichische Mezzosopranistin Sophie Rennert begann neben Geigen- und Klavierunterricht ihre Gesangsausbildung bei ihrer Mutter, der Sopranistin und Gesangspädagogin Sigrid Rennert. 2014 schloss sie ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Karlheinz Hanser, sowie bei Prof. Charles Spencer mit Auszeichnung ab. Sie ist Gewinnerin des 2. Preises und des Publikumspreises des 7. Internationalen Cesti-Wettbewerbes für Barockgesang in Innsbruck 2016. Auf Einladung von Graham Johnson wird sie 2017 mit einem Schubert-Projekt im Wiener Konzerthaus, sowie mit einem Solo-Liedprogramm mit Werken von Schubert, Fauré und Britten beim Leeds Lieder Festival zu hören sein. 2014 erschien ihre CD «Von den Göttern weiss ich nichts» mit zeitgenössischen Vokalwerken von Uli Rennert.

2013 war Sophie Rennert Mitglied des Young Singers Project bei den Salzburger Festspielen, von 2014 bis 2016 gehörte sie dem Ensemble des Konzert Theater Bern an. Ihr Opernrepertoire reicht vom Barock (u.a. Dido/Purcell: Dido and Aeneas, Susanna/Händel: Susanna), über Mozart (Cherubino/Le nozze di Figaro, Dorabella/Così fan tutte, Sesto/La Clemenza di Tito), und die Operette (Prinz Orlofsky/J.Strauss: Die Fledermaus, Ganymed/Suppé: Die schöne Galathée) bis hin zu zeitgenössischen Werken (Wife/Mark-Anthony Turnage: Greek). In der Spielzeit 2016/2017 hatte sie großen Erfolg als Idamante (Idomeneo) am Salzburger Landestheater, in der Titelrolle von Händels Lotario bei den Göttinger Händelfestspielen und als Andronico in Vivaldis Tamerlano mit dem Ensemble Les Accents in Dortmund.

Nach ihrem Debüt bei den Bayreuther Festspielen 2017 als eines von Klingsors Zaubermädchen in Parsifal kehrt sie auch 2018 wieder dorthin zurück. In der Partie der Angelina (Rossini: La Cenerentola) gab sie ihr Debüt am Nationaltheater Mannheim.