Luise Kautz

Luise Kautz

Foto: (c) Maren Schäfer

 

Luise Kautz, 1987 in Bonn geboren, studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie Theater- und Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth und der FU Berlin. Sie hospitierte bei Nicholas Hytner und Stefan Herheim in Oslo und Berlin und arbeitete als Assistentin von Florian Lutz und Beverly Blankenship. Zu eigenen Regiearbeiten zählen Mozarts »Die Entführung aus dem Serail« im Forum der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, »Belshazzar« von G. F. Händel in der St. Jacobi Kirche Hamburg sowie Mozarts »Der Schauspieldirektor« mit den Hamburger Symphonikern in der Hamburger Laeiszhalle. Am Nationaltheater Mannheim realisierte sie 2018 ihre Kammerversion von Claude Debussys »Pelléas et Mélisande «, am Staatstheater Darmstadt entstanden Inszenierungen von Olivier Messiaens »Saint François d’Assise« (in Co-Regie mit K. Wiegand) und 2019 Antonin Dvořáks »Rusalka«. Zuletzt war am Theater Kiel ihre Inszenierung von Erich Korngolds »Die tote Stadt« zu sehen. Luise Kautz wurde der »Berenberg Kulturpreis 2016« der Berenberg Bank Stiftung verliehen. Sie ist Stipendiatin der »Akademie Musiktheater heute« der Deutschen Bank Stiftung und des Kunst & Kultur- Förderprogrammes der Claussen-Simon-Stiftung sowie Semifinalistin des »Ring Award 2017«. Sie lebt als freischaffende Regisseurin in Hamburg.