Mark Van Denesse (Gast)

Mark van Denesse begann nach seinem Studium der Theatertechnik in Antwerpen seine Tätigkeit als Lichttechniker am Flämischen Opernhaus (Vlaamse Opera). Seit 1990 arbeitet er als freier Lichtdesigner für Oper, Tanz und Schauspiel u. a. mit dem holländischen Regisseur Johan Simons in den Niederlanden, Belgien und bei den Salzburger Festspielen und mit Dimiter Gotscheff am Wiener Burgtheater. Mit Regisseur Luk Perceval verbindet ihn eine kontinuierliche Zusammenarbeit, so u. a. bei »Macbeth« und »Vanja« am Toneelhuis Antwerpen, bei »Traum im Herbst« an den Münchner Kammerspielen sowie den Produktionen »Moliere. Eine Passion« und »Tod eines Handlungsreisenden« an der Schaubühne in Berlin, außerdem am Thalia Theater Hamburg bei »Hamlet«, »Jeder stirbt für sich allein« und »Der nackte Wahnsinn«. Er arbeitet zudem mit Jetske Mijnssen an der Staatsoper Hamburg (»Almira«) und an der Oper Graz (»Eugen Onegin«). Weitere Opernproduktionen, an denen Mark van Denesse beteiligt war, sind neben weiteren »Tristan und Isolde« und »Les Troyens« an der Staatsoper Stuttgart, »Die Sache Makropolus« an der Staatsoper Hannover oder Monteverdis »Marienvesper« an der Staatsoper unter den Linden in Berlin. In Mannheim zeichnete er bereits verantwortlich für das Lichtdesign bei Chaya Czernowins Musiktheater »Infinite Now« (2017), einem Kooperationsprojekt vom Nationaltheater Mannheim, Kunsthuis Opera Vlaanderen (Gent / Antwerpen) und dem IRCAM - Centre Pompidou (Paris).