Marc Stefan Sickel

Geschäftsführender Intendant

Marc Stefan Sickel

Marc Stefan Sickel wurde 1975 in Hannover geboren und studierte in Hannover, Göttingen und Wien Rechts-, Politik- und Geschichtswissenschaften sowie in Wien Musikwissenschaften. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen und der Verleihung eines Magister Artium sowie eines Magister Legum Europae absolvierte er sein Rechtsreferendariat in Berlin. Ausbildungsstationen führten ihn unter anderem an die Deutsche Botschaft in Kuala Lumpur (Malaysia) sowie an die Deutsche Oper Berlin.

 

Seit 2007 ist Marc Stefan Sickel als Rechtsanwalt tätig.

 

Von 2007 bis 2009 war er in der Intendanz der Oper Frankfurt beschäftigt und leitete dort den Bereich Creative Partnership. Neben der Drittmittelakquise war er unter anderem für die inhaltliche und rechtliche Ausgestaltung des neu gegründeten Opernstudios zur Förderung des internationalen Sängernachwuchses verantwortlich. Darüber hinaus realisierte er eine langfristig angelegte Kooperation zur Vermarktung diverser Opernproduktionen der Oper Frankfurt mit dem renommierten Plattenlabel OehmsClassics.

 

Im Herbst 2009 wechselte Marc Stefan Sickel zunächst als Justitiar zur RUHR.2010 GmbH, die das Europäische Kulturhauptstadtjahr 2010 »Essen für das Ruhrgebiet« plante und durchführte. Als Leiter der Rechts- und Personalabteilung war er dann für die entsprechenden Belange von 250 festangestellten und freien Mitarbeitern, 500 Projekten und 5.500 Veranstaltungen verantwortlich.

 

Von 2011 bis 2017 war Marc Stefan Sickel Verwaltungsdirektor und Stellvertretender Generalintendant des Theaters Magdeburg. Das Theater der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts beschäftigt 440 Mitarbeiter und spielt bis zu 1.000 Vorstellungen jährlich. Marc Stefan Sickel steigerte in seiner Amtszeit den Kostendeckungsgrad des Vierspartenhauses auf einen Spitzenwert, erreichte Gesamtauslastungen von 85 Prozent (2015) und 84 Prozent (2016) sowie beispielsweise ein ausverkauftes DomplatzOpenAir 2017 mit 18 Vorstellungen von »West Side Story«. Zusammen mit Intendantin Karen Stone ermöglichte er Kompositionsaufträge u.a. an Philip Glass, akquirierte internationale Gastspiele und gestaltete nationale und internationale Kooperationen mit zahlreichen Theatern, Opernhäusern und Festivals. Die Magdeburgische Philharmonie nahm in diesen Jahren ein breites Spektrum von Werken auf CD auf.

Am Bühnenschiedsgericht Chemnitz war Marc Stefan Sickel von 2012 bis 2017 als beisitzender Richter tätig. Von 2013 bis 2017 hatte er den Vorsitz des Richard-Wagner-Verbands Magdeburg inne.

 

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Marc Stefan Sickel Geschäftsführender Intendant und Erster Betriebsleiter des Nationaltheaters Mannheim. Er gehört dem Vorstand der Freunde und Förderer des Nationaltheaters sowie den Kuratorien der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters und der Stiftung Nationaltheater Mannheim an. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Plattenlabel OehmsClassics setzt er auch in Mannheim mit der »Edition NTM« fort.

Seit 2018 ist Marc Stefan Sickel beisitzender Richter am Bühnenoberschiedsgericht Frankfurt.